Buchempfehlungen Teil 3 (51 - 74) - Bücherstube an der Tiefburg - Handschuhsheim

Bücherstube an der Tiefburg
Direkt zum Seiteninhalt

Buchempfehlungen Teil 3 (51 - 74)

Leseclub
74
Kenneth Oppel
Düsteres Verlangen
Beltz

Inhalt: Victor und Konrad sind Zwillinge; sie teilen alles und lieben sich, wie es nur Zwillinge tun. Allein die hübsche Elizabeth steht zwischen ihnen. Plötzlich erkrankt Konrad an einem unheilbaren Fieber. Bei seiner verzweifelten Suche nach Abhilfe stößt Victor auf eine alte Bibliothek. Dort gibt es viele Bücher über Magie und Elixiere. Natürlich will Victor eines  zusammenstellen, um seinen Bruder zu retten. Er begibt sich mit Elizabeth auf die Suche nach den Zutaten, doch die Macht über Leben und Tod zieht Victor immer mehr in Bann…
Bewertung: Ich finde das Buch sehr schön geschrieben, doch zieht es sich manchmal etwas in die Länge. Die Gefühle sind sehr gut beschrieben. Alles in allem ist es ein großartiges Buch.
Alter: ab 12 Jahren
Note: 1-2
Sophia, 14 Jahre

73
Maggie Stiefvater
Rot wie das Meer
Loewe

Inhalt: Jedes Jahr im November kommen die Capaill Uisce an Land. Diese Wasserpferde
sind beim jährlich ausgetragenen Insel-Rennen schneller als alle anderen, doch sie sind
auch unberechenbar. Sie töten ohne Furcht. Einmal nicht aufgepasst…
Die junge Puck braucht Geld und will daher bei dem Rennen mit ihrer Inselstute mitreiten. Beim Training lernt sie Sean Kendrick kennen, den Pferdeflüsterer. Wird alles gut gehen?
Meinung: Ich finde das Buch sehr spannend, da immer wieder etwas passiert bis zu dem Rennen. Man will das Buch gar nicht mehr weglegen, wenn man einmal angefangen hat zu lesen. Pferdefreund muss man nicht unbedingt sein, um die Geschichte spannend zu finden. Ein tolles Buch!
Alter: ab 14 Jahren
Note: 1
Sophia, 14 Jahre

72
Natalie Standiford
Die Bekenntnisse der Sullivan-Schwestern
Carlsen

Inhalt: Die tyrannische Großmutter der Sullivans , von allen nur Almighty genannt, verkündet am Weihnachtsabend, dass sie die gesamte Familie enterben wird, da eines der Familienmitglieder sie verärgert und zutiefst verletzt habe. Die einzige Möglichkeit sie umzustimmen wäre, dass derjenige der sich der Schuld bewusst sei, ein umfangreiches Bekenntnis ablege. Die drei Sullivan-Schwestern Norry, Jane und Sassy fühlen sich gleichermaßen schuldig, auch wenn keiner von ihnen wirklich weiß, warum es eigentlich geht.
Beurteilung: Sehr interessant ist, wie die Geschichten miteinander verflochten sind. Obwohl zum Teil die gleichen Situationen beschrieben werden, erfährt man immer wieder Neues und es wird nie langweilig.Großartig fand ich wie unterschiedlich und tiefgängig die Protagonistinnen sind, sogar die Nebencharaktere, wie die drei Brüder der Mädchen, haben ihre ganz eigenen Allüren, was sie sehr lebendig wirken lässt. Das Ende ist auch unheimlich genial, zwar ein wenig vorhersehbar, aber ich will euch ja nicht zu viel verraten.
Fazit: Natalie Standiford erzählt eine hinreißende chaotische, liebenswerte Geschichte, die nicht nur in der Weihnachtszeit Schmökerspaß verspricht.
Cecilia, 18 Jahre

71
Bettina Belitz
Dornenkuss
Loewe


Inhalt:  Immer noch entkräftet von Hamburg (Scherbenmond), macht sich Elli gemeinsam mit ihrem Bruder Paul und ihren Freunden Tillmann und Gianna auf den Weg nach Italien. Dort wollen sie Tessa, die Ellis und Colins Glück  bedroht, anlocken und unschädlich machen.
Beurteilung: Nachdem mich Splitterherz und Scherbenmond begeisterten, hat Dornenkuss, der letzte Band der Trilogie mich leider nicht wirklich mitgerissen. Fast alle Charaktere empfand ich diesmal als ziemlich anstrengend, und ich konnte trotz detaillierter Beschreibung der Emotionen mich eher schlecht als recht mit ihnen identifizieren. Elli wird immer unausstehlicher. Man hat das Gefühl sie versinkt stellenweise in Selbstmitleid, und niemand kann es ihr recht machen. Von Giannas lockerer zerstreuten Art ist kaum noch etwas übrig geblieben. Die meiste Zeit  ist sie mit den Nerven am Ende und steht kurz vor hysterischen Anfällen. Paul, Ellis Bruder hat sich erstaunlich gut von dem Befall (Scherbenmond) erholt und bildet so den ruhigen Fels in der Brandung. Tillmann, auch wenn er einem zwischenzeitlich ziemlich kalt und abweisend vorkommt, ist er durch seine Loyalität am Ende doch der heimliche Held. Und Colin, der durch seinen trockenen Sarkasmus, seine anmutige Erscheinung und seine versteckte liebevolle Art eine unheimliche Faszination auf den Leser ausübte, hat in diesem Buch nur noch kurze Auftritte, in denen er überwiegend unzufrieden und traurig ist.
Fazit: Wer von Splitterherz und Scherbenmond begeistert war, sollte auch Dornenkuss lesen um das Ganze abzurunden und in dem fesselnden Ende des Buches vielleicht doch noch die eine oder andere Frage beantwortet zu bekommen. Doch zu hohe Erwartungen sollte man nicht haben.
Cecilia, 18 Jahre

70
Lauren Kate
Engelsnacht
cbj


Inhalt: In dem Jugendroman geht es um die 17jährige Lucinda, die auf ein Internat für jugendliche „Schwerverbrecher“ kommt. Dort lernt sie Daniel Grigori kennen, einen ziemlich attraktiven Jungen. Irgendwoher kennt sie ihn schon, aber er ignoriert sie und scheint sie sogar zu hassen. Im Laufe des Buches rettet er ihr aber mehrmals das Leben und sie kommt langsam dahinter, woher sie den Jungen kennt und wieso: Daniel ist ein so genannter „gefallener Engel“, der unsterblich ist und für immer auf der Erde bleiben muss. Lucinda dagegen ist verflucht/verdammt, alle siebzehn Jahre Daniel zu begegnen, und wenn sie sich näher kommen, muss sie sterben und wird neu geboren. Doch ‚dieses Mal‘ ist alles anders, denn Lucinda wurde nicht christlich erzogen und ist nicht getauft und somit kann sie nicht wieder auferstehen. Deswegen gibt es einen erbitterten Kampf zwischen den „guten“ Engeln und den „bösen“ Engeln, wozu auch ein andrer Internatsjunge und z. B. die Religionslehrerin gehört…
Beurteilung: Mir persönlich hat das Buch nicht wirklich gefallen. Die Handlungen und Personen aus dem Buch sind teilweise sehr klischeehaft oder lächerlich. Spannung wird fast bis kurz vor Ende aufgespart, davor ist die Handlung teilweise eintönig. Der Stil und Ausdruck sind allerdings passend gewählt, auch wenn manche Phrasen wiederholt werden. Ich kann das Buch nicht weiterempfehlen, aber vielleicht liegt das auch einfach daran, dass solche Bücher eigentlich nicht meinem Geschmack entsprechen.
Alter: Ich empfehle, das Buch ab 13 Jahren zu lesen.
Clara, 13 Jahre

69
S. Mandanna
Lost Girl- Im Schatten der Anderen
Ravensburger


Inhalt:  Amarras Eltern lieben ihre Tochter so sehr, dass sie ein Echo (Eva), eine Kopie ihrer Tochter erstellen lassen, damit falls sie stirbt, diese Amarrra ersetzen soll und sie nicht ganz verschwindet, sondern ein Teil von ihr weiter lebt. Evas Leben besteht aus strengen Richtlinien - schon, dass sie sich einen eigenen Namen gegeben hat, ist ein Verstoß gegen die Regel und könnte sie das Leben kosten. Als Eva sich dann auch noch in ihren Betreuer Sean verliebt riskiert sie mehr als „nur“ ihr eigenes Leben.
Beurteilung: Sangu Mandanna Schreibstil finde ich ein wenig zäh. Durch zu viele Beschreibungen und Wiederholungen und zu wenig Handlung wurde einiges an Spannung eingebüßt. Statt eines klassischen Spannungsbogens findet man hier die Spannung zwischen den Zeilen, so dass sie kaum greifbar ist. Fazit: Die Idee, die Handlung, der Schauplatz, der Klapptext klingt alles sehr spannend und interessant, doch die Umsetzung fand ich recht blass. Überzeugen und in seinen Bann ziehen konnte mich dieses Buch nicht wirklich.
Cecilia, 18 Jahre

68
Morton Rhue
Über uns Stille
Ravensburger


Zitat:„Es ist Irrsinn, dass zwei Männer, die an den entgegengesetzten Enden der Welt sitzen, über den Untergang der Zivilisation entscheiden können.“ John F Kennedy (S.7)
Inhalt: 1962, die Westmächte unter der Führung der USA und die Sowjetunion stecken mitten im Wettrüsten des Kalten Krieges. Die Angst vor einem Angriff, den niemand überleben würde, wächst.
Beurteilung: Diese unheimlich nervenaufreibende, bewegende, mitreißende und bestürzende Geschichte ist relativ schnell gelesen, doch aus dem Kopf ist sie auch nach dem Weglegen des Buches noch lange nicht. Dem 12 jährigen Ich-Erzähler Scott ist man wohl am nächsten, da man seine Gedankengänge mitverfolgen kann. Scott ist sehr nachdenklich, macht sich Gedanken über Recht und Unrecht und hinterfragt Dinge, die er nicht versteht. Gleichzeitig kommt auch seine kindliche Naivität gut zum Vorschein, immer wieder lässt er sich von seinem besten Freund Ronnie zu irgendwelchen Dummheiten überreden, die den Leser schmunzeln lassen.
Fazit: „Ein Morton Rhue Roman eben“, das sagt doch schon alles oder? Na ja nicht ganz. Also ganz klar trägt dieses Buch die Handschrift von Morten Ruhe und ist ein Meisterwerk, was psychologische Raffinesse angeht. Lesenswert ist dieses Buch auf jeden Fall, auch wenn das Ende sehr offen ist und lang nicht alle Fragen beantwortet.
Cecilia, 18 Jahre

67
Ina Vandewijer
Wie ein Stein in mir
Sauerländer


Rezension 1
Inhalt:  Warschau im Juli 1942: die dreizehnjährige Ester wird in das Waisenhaus von Doktor Janusz Korczak gebracht. Esther hat schreckliches gesehen und alles verloren: ihre Familie, ihre Heimat und sogar den Mut zu sprechen. Beurteilung: In Ina Vandewijers außergewöhnlichem, sehr berührendem und manchmal fast poetischem Schreibstil findet man sich schnell zurecht. Trotz der scheinbaren Leichtigkeit mit der Esther von ihrem Alltag erzählt, ist das Grauen des Krieges präsent. Die Komplexität und Feinheiten der Geschichte stecken in den Nebensätzen oder zwischen den Zeilen.
Fazit: Ein Roman, der einen noch lange beschäftigt. Ein Buch abseits des Mainstreams mit einer feinfühligen Geschichte voller Warmherzigkeit und Liebe, durchwoben von leiser Melancholie und tiefer Traurigkeit. Sehr empfehlenswert, bekommt von mir volle fünf Sterne.
Cecilia, 18 Jahre

Rezension 2
Esther ist 13 Jahre alt. Sie findet eines Tages, als sie nach Hause kommt, ihre Mutter und ihren Vater tot auf der Straße liegen. Sie wurden von den Soldaten, da sie Juden sind, ermordet. Esther entkommt nur knapp den Soldaten. Das Nächste, an das sie sich erinnert ist, dass ein Junge sie mit ins Waisenhaus von Doktor Janusz Korczak genommen hat. Dort freundet sie sich mit Naomi an. Diese, die anderen Kinder und der Doktor wollen Esther helfen, ihre Sprache, die sie durch den Verlust der Eltern verloren hat, wiederzufinden. Gelingt es dem Doktor und den anderen Kindern, Esther wieder zum Sprechen zu bringen? Und bleibt das Waisenhaus von den Soldaten verschont?
Meine Meinung: Ich fand das Buch gut. Zwischendrin konnte ich Esthers Gedanken und die Realität nicht auseinander halten. Das Ende hat mir besonders gefallen.
Milena, 13 Jahre

66
Jocelyn Davies
Silver Skye
Sauerländer

Inhalt: Zwei Jungen so unterschiedlich wie Feuer und Eis. Ein Mädchen mit silbernen Augen. Eine alte Prophezeiung, fast vergessen.
Beurteilung: Ich finde das Buch sehr toll, denn am Anfang fängt es normal an, entwickelt sich dann aber. Es kommen immer mehr Geheimnisse ans Licht und das Mädchen Skye muss sich auch noch zwischen den zwei Jungen entscheiden, die sie beide auf verschiedene Arten faszinieren.
Alter: ab 14 Jahren
Note: 1
Sophia, 14 Jahre

65
Jutta Wilke
Schwarz wie Schnee
Sauerländer


Inhalt: Ein Unfall, der alles verändert. Ein Name, den du nicht kennst. Eine Frau, die sagt, sie wäre deine Mutter. Ein Leben, das dir fremd ist.
Beurteilung: Ich finde das Buch sehr interessant und gut geschrieben. Das Ende ist sehr überraschend. Was mir nicht gefällt ist, dass die Geschichte so schnell endet. Man hätte sie noch ausführlicher und spannender gestalten können.
Alter: ab 14 Jahren
Note: 2+
Sophia, 14 Jahre

64
Shirley Marr
Manche Mädchen rächen sich
Ravensburger


Inhalt: Für ihre besten Freundinnen würde Eliza durchs Feuer gehen. Selbst wenn das heißt, dass sie töten muss.
Beurteilung: Ich finde das Buch gut. Es hat mich allerdings gestört, dass zwei Geschichten parallel erzählt werden. Das verwirrt einen am Anfang ein bisschen, aber mit der Zeit gewöhnt man sich dran.
Alter: ab 14 Jahren
Note: 1-2
Sophia, 14 Jahre

63
Julie A. Peters
By the time you read this, I’LL BE DEAD
Kosmos

Rezension 1
Inhalt: Seit Daelyns letztem Selbstmordversuch muss sie eine Halsschiene tragen und ist vorübergehend verstummt. Es war nicht ihr erster Versuch sich umzubringen, und jetzt steht sie unter ständiger Beobachtung. Bei der Planung ihres nächsten Versuchs, ihrem Leben ein Ende zu setzen, gelangt sie durch Zufall auf das Internetforum „Durch das Licht“, das Tipps für einen gelungenen Suizid gibt.  Die Bedingung der Seite ist, dass der nächste Selbstmordversuch frühestens in 23 Tagen stattfinden darf. Daelyn lässt sich darauf ein. Doch während dieser Zeit lernt sie den witzigen, lebhaften Santana kennen, der sich ihr unbewusst in den Weg stellt und Gefühle in ihr  hervorruft, die sie unbedingt zu unterdrücken versucht.
Beurteilung: Die Themen Suizid und Mobbing, um die es in „By the time you read this, I´LL BE DEAD geht, sind weder für die Autorin noch für die Leser einfach zu verarbeiten, vor allem nicht in einer solchen Intensität, wie in dieser Geschichte. Der Roman ist sehr realistisch geschrieben und regt zum Nachdenken an. Jedoch hinterlässt er durch die Hoffnungslosigkeit und den Sarkasmus, mit dem Daelyn ihr Leben beschreibt, ein trauriges, bedrückendes Gefühl. Das Buch ist keine leichte Kost und es ist erschreckend Daelyns Auseinandersetzung mit ihrem Wunsch nach dem eigenen Tod mitzuerleben.
Alter: ca. ab 14
Cecilia, 18 Jahre

Rezension 2
Inhalt:   Daelyn möchte sich umbringen, deshalb meldet sie sich auf einer Internetplattform an, die die Tage bis zu ihrem Tod zählt und ihr verschiedene Möglichkeiten zum Selbstmord gibt. Doch dann trifft sie einen Jungen, der ihr Leben auf den Kopf stellt.
Beurteilung: Ich finde das Buch sehr gut, da Daelyns Gefühle gut vermittelt werden. Man fühlt mit ihr und kann sich gut in sie hinein versetzen.
Note: 1-
Sophia, 14 Jahre

Rezension 3

Die 15jährige Daelyn hat schon mehrere Selbstmordversuche hinter sich: Den ersten vor fünf Jahren, als sie versucht hatte, sich die Pulsadern aufzuschneiden, den letzten vor einem Jahr. Seitdem trägt sie eine Nackenstütze und ist vorübergehend stumm. Sie wurde schon ihr Leben lang gemobbt, vor allem wegen ihres Übergewichts. Deshalb ist sie fest entschlossen, dass ihr nächster Selbstmordversuch klappen wird. Im Internet findet sie eine Seite, die „Durch das Licht“ heißt, und die Tipps und Ratschläge für einen gelungenen Suizid gibt. Die einzige Bedingung, die ihr von dieser Website gestellt wird, lautet, dass sie sich in frühestens 23 Tagen umbringen darf. Während dieser Frist jedoch beginnt sich plötzlich ein Junge namens Santana für sie zu interessieren – zum ersten Mal in ihrem Leben – und versucht, Daelyn zu verstehen.
Das Buch ist aus der Ich-Perspektive geschrieben, „Erzählerin“ ist Daelyn selbst. Das, was andere Leute zu ihr sagen, kommentiert sie immer gedanklich, oftmals sarkastisch, da sie ja stumm ist. Auch sonst ist der Schreibstil gut gelungen. Das Buch geht einem sehr nahe und regt vor allem wegen des sehr offenen Endes zum Nachdenken an. Julie Anne Peters gelingt es sehr gut, den schwierigen Charakter Daelyns aber auch deren Entwicklung im Lauf des Buches zu beschreiben. Ich kann dieses Buch nur empfehlen.
Hendrik, 15 Jahre

62
Jess Rothenberg
Weißt du eigentlich, dass du mir das Herz gebrochen hast?
Hanser

Inhalt: Aubrie Eagan ist im wahrsten Sinne des Wortes an gebrochenem Herzen gestorben. Sie erzählt die herzergreifende Geschichte ihres Todes.
Beurteilung: Ich finde das Buch sehr gut, da man den ganzen Schmerz von Aubrie nachempfinden kann, denn das Buch beschreibt alles sehr genau. Man kann sich kaum von dem Buch losreißen, es entführt einen in eine Fantasiewelt, die perfekt zu sein scheint. Doch der Schein trügt und das Ende nimmt eine überraschende Wendung.
Alter: ab 12
Note: 1
Sophia, 14 Jahre

61
Joss Stirling
Saving Phoenix (Bd. 2 zu „Finding Sky“)
dtv

Rezension 1
Inhalt: Phoenix hat nie erfahren, wie es ist geliebt zu werden. Deshalb sträubt sie sich auch gegen ihre Gefühle für Yves Benedict, als der plötzlich in ihr Leben tritt.
Doch Yves bleibt hartnäckig und Phoenix’ coole Fassade beginnt langsam zu bröckeln.
Beurteilung Ich finde das Buch total toll, denn es entspricht nicht einer bestimmten Richtung, wie z. B. Drama. Es ist spannend, romantisch, aber hat auch etwas von Fantasy.
Alter:  ab 13
Note: 1
Milena, 14 Jahre

Rezension 2

Inhalt: Das Buch handelt von Phoenix, einem Mädchen, das in einer Verbrecherbande lebt und Ive, einem Jungen der Benedict-Brüder. Die beiden entdecken, dass sie ihre gegenseitigen Seelenspiegel sind und nun versucht Ive, Phoenix aus dieser Verbrecherbande zu holen.
Meinung: Das Buch ist eine tolle Fortsetzung vom ersten Band „Finding Sky“. Die Autorin ist ihrem Schreibstil treu geblieben. Ich finde es allerdings schade, dass Sky einem jetzt fremd vorkommt, da ihr Charakter anders beschrieben wird.
Theresa, 15 Jahre

60
Plichota/Wolf
Oksa Pollock - Die Unbeugsamen (Bd. 4)
Oetinger

Inhalt: Oksa ist nun endlich bereit, die Kammer des Umhangs zu betreten, und schafft es tatsächlich, die beiden Welten zu retten. Als es ihr gelingt, durch einen geheimen Ausgang der Kammer zu fliehen, lässt Ocius alle Häuser in Edefia brutal durchsuchen. Doch vor allem in Laubkroning widersetzen sich die Bewohner und schließen sich Oksa an. Als es den Alterslosen Feen gelingt, Die-goldene-Mitte zu erobern, scheint Ocius besiegt. Doch wenn Oksa nicht bald ins Da-Draußen zurückehrt, müssen Marie und Gus sterben ...  
Beurteilung: Ich gebe dem Buch sechs von fünf Sternen, man sollte aber erst die Bände 1-3 lesen, weil man sonst viele Begriffe nicht versteht.
Der Band ist der beste und spannendste von allen – Das einzige blöde ist, dass die Reihe immer noch nicht zu Ende ist  ...
Alter: ab 11
Robert, 12 Jahre

59
Jenny Han
Ohne dich kein Sommer
Hanser

Inhalt: Wenn eine gute Freundin stirbt, soll man alle Erinnerungen aufheben. Dies muss die junge Isabel mit ihrem Kumpel Jeremiah und Ex-Freund Conrad beweisen. Sie wollen Conrads Mutter alle Ehre erweisen. Dafür nehmen sie alle Strafen in Kauf.
Beurteilung: Ich finde das Buch sehr gut, da es sehr herzergreifend ist und einen sofort in seinen Bann zieht. Mich hat es aber überrascht, dass sich Isabel am Ende doch noch um entscheidet. Sehr spannend!
Alter: ab 12
Note: 1-
Sophia, 14 Jahre

58
Liz Kessler
Ein Jahr ohne Juli
Fischer

Inhalt: Jenny verbringt wie jedes Jahr ihre Ferien mit ihrer Familie und der ihrer besten Freundin Juli in einem kleinen englischen Feriendorf. Doch plötzlich findet sie sich in der Zukunft wieder. Alle sind ein Jahr weiter, auch sie. Und Juli ist das genaue Gegenteil von früher. Beide Familien sind am Zerbrechen, und Juli ist am Ende. Schafft sie es zusammen mit Mrs. Smith, der dasselbe Schicksal widerfahren ist, alles wieder ins Lot zu bekommen, indem sie mit dem geheimnisvollen Fahrstuhl die verlorene Zeit zurück holt? Jede Minute zählt, wenn sie die Familien retten will, und dass will sie auf jeden Fall.
Beurteilung: Ich finde das Buch gut. Ich hätte nicht gedacht, dass es sich in diese Richtung wendet.
Milena, 14 Jahre

57
Ursula Poznanski
Die Verratenen
Loewe

Inhalt: Ursula Poznanskis neuer Roman spielt in der Zukunft. Nach einem Vulkanausbruch ist es auf der ganzen Welt kalt: Asche und Staub wurden aufgewirbelt und es liegt das ganze Jahr Schnee. Einige Menschen konnten sich in „Sphären“ retten, große künstlich beheizte Kuppeln, in denen sie seitdem leben und die Zivilisation bewahren konnten. Der Rest der Menschheit muss draußen um das Überleben kämpfen, in den Ruinen verlassener Städte mit Äxten und Keulen versuchen, sich Nahrung zu beschaffen.
Die Hauptpersonen sind junge, begabte Akademiestudenten, die wohlbehütet in Sphären aufgewachsen und überzeugt sind, dass sie in einer gerechten Welt leben. Sie gehören zu der Elite des Sphärenbundes und haben Aussicht auf bedeutende Posten in ihrer Karriere. Doch auf einen Schlag geraten sie unschuldig in den Verdacht, Verschwörer zu sein. Sie sollen hingerichtet werden, weil sie den Sphärenbund verraten haben sollen. Doch sie können fliehen und kämpfen in der äußeren Welt bei den „Prims“ (Primitiven), wie die Außenbewohner genannt werden, um ihr Überleben- und entdecken eine grausame Wahrheit.
Beurteilung: Ursula Poznanski  hat einen spannenden und mitreißenden Zukunftsroman geschrieben, der viele gute Ideen beinhaltet und nicht gekünstelt wirkt, wie das bei Büchern, die in der Zukunft spielen, oftmals der Fall ist. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen- spannend von der ersten bis zu der letzten Seite gehört es zu den besten Büchern, die ich gelesen habe. Die Geschichte sowie die Umsetzung sind sehr gut gelungen- man freut sich schon auf den nächsten Band, der allerdings noch nicht erschienen ist.
Alter: ab 14
Hendrik, 14 Jahre

56
Rick Riordan
Die Kane-Chroniken 1: Die rote Pyramide
Carlsen

Inhalt: In dem Fantasy- Abenteuerroman geht es um die Geschwister Sadie und Carter die sich in die Welt der ägyptischen Götter stürzen und mehr als ein Abenteuer erleben. Als Carter und ihr Vater Sadie an Heiligabend besuchen geschehen seltsame Dinge, und Dr. Julius Kane wird von einem ägyptischen Gott entführt. - Natürlich müssen die Geschwister ihn befreien.
Bewertung: Die Kane-Chroniken, Die Rote Pyramide ist fantastisch und Rick Riordan entführt uns mit seinem einzigartigen, gefühl- und humorvollen Schreibstil in die Welt von Sadie und Carter, so dass man gar nicht merkt, wie die Zeit vergeht und wie schnell man das ganze Buch gelesen hat. Durch die wechselnde Perspektive ist es möglich, sowohl Sadies als auch Carters Sicht der Dinge nach zu vollziehen und sie durch ihre Abenteuer zu begleiten.
Wer gerne Abenteuerbücher liest und gleichzeitig nichts gegen Fantasy hat und ein wenig mehr über ägyptische Götter erfahren möchte, sollte dieses Buch unbedingt lesen!
Alter: ab 11
Cecilia, 18 Jahre

55
Antje Babendererde
Libellensommer
Arena

Inhalt:  Die Geschichte handelt von einem 16 jähriges Mädchen namens Jodie. Jodie hasst Indianer, doch durch eine Zufall lernt sie Jay kennen, in den sie sich nach einer Weile unsterblich verliebt. Doch sie kann nicht in der Wildnis leben und er nicht in der Stadt. Eine spannender und ergreifender Liebesroman.
Bewertung:  Die Gefühle von Jodie sind leicht zu verstehen. Die Beschreibung der Landschaft ist für meinen Geschmack etwas zu lang, doch man kann sie sich dadurch gut vorstellen.
Note: 2-3
Alter: 11-14
Isabel, 13 Jahre

54
Lisa Anders
Lady Berlin
Oetinger

Inhalt: Vic lebt mit einer sprechenden Schaufensterpuppe in einem Zimmer im Hotel ihrer Eltern. So groß wie ihre Heimatstadt Berlin sind gerade auch ihre Probleme. Ihr Praktikum bei der Redaktion von „Urban Style“ läuft schon am ersten Tag schlecht. Sie ist am Boden zerstört, weil ihr Freund gerade mit ihr Schluss gemacht hat. Und zu allem Überfluss scheint auch zwischen ihren Eltern nicht alles in Ordnung zu sein. Doch dafür hat man eine beste Freundin. Lynn und Vic stehen gemeinsam so manche Peinlichkeit im Praktikum durch. Sowohl Lynn im Krankenhaus, als auch Vic in der Redaktion, müssen um ihren Praktikumsplatz zittern.
Bewertung: Ich finde das Buch super. Das mit der Schaufensterpuppe hat mich etwas irritiert, aber es war nicht weiter schlimm. Ich kann das Buch wirklich empfehlen.
Milena, 13 Jahre

53
Brodi Ashton
Ewiglich die Sehnsucht
Oetinger

Inhalt: Nikki war 100 Jahre in der Unterwelt. In der richtigen Welt entsprach dies 6 Wochen, in denen niemand wusste, wo sie war. Nur Cole, der aus der Unterwelt stammt, hat mit ihr die 100 Jahre in einer dunklen, kleinen Nische verbracht. Als Nikki  für wenige Wochen in die normale Welt zurück darf, will sie sich von allen richtig verabschieden, vor allem von ihrer großen Liebe Jack. Kann sie es schaffen sich rechtzeitig von allen zu verabschieden? Und was führt Cole wirklich im Schilde?
Bewertung: Ich war zuerst nicht so begeistert, aber es wurde immer besser. Am Ende hat es mir dann doch ganz gut gefallen. Es wird zwar nicht mein neues Lieblingsbuch, ich kann es aber trotzdem weiterempfehlen, für alle, die ein bisschen Fantasy mögen. Zwischendrin hat es mich etwas gestört, dass sich die Hauptfigur, Nikki, nicht richtig wehrt.
Milena, 13 Jahre

52
S. B. Hayes
Die Besessene
dtv

Inhalt: Wer ist das unheimliche Mädchen mit den stechend grünen Augen, das Katy verfolgt und bedroht ? Und welche sonderbare Verbindung gibt es zwischen den beiden ? Bewertung:  Ich finde das Buch sehr spannend, da immer mehr Fragen aufkommen, aber immer nur eine nach der anderen gelöst wird. Das Ende war sehr überraschend, hat mir aber sehr gut gefallen.
Sophia, 13 Jahre

51
John Green
Das Schicksal ist ein mieser Verräter
Hanser Verlag

Rezension 1
Inhalt: Die todkranke Hazel, die NICHT bemitleidet werden will, verliebt sich in den ehemals krebskranken Augustus.
Bewertung: Dieses Buch ist mein neues Lieblingsbuch. Es ist einfach perfekt. Ich habe gelacht, (fast) geheult und bis nachts um halb zwei gelesen. Dieses Buch lässt einen nicht mehr los, es ist toll, witzig, traurig, tiefgründig, aber auch modern. Einfach super! Es hat nicht den Charakter eines typischen Krebsbuches, macht einen aber trotzdem traurig. Am Ende versteht man den Titel „Das Schicksal ist ein mieser Verräter“. Mehr verrate ich nicht – Lesen!
Alter: ab: ca. 13 Jahren
Note: 1* (mit Krönchen)
Antonia E., 14 Jahre

Rezension 2

Inhalt: Hazel hat Krebs, der ihre Lunge mit Wasser füllt. Sie ist an ihre Sauerstofflaschen gebunden. Eines Tages lernt sie Augustus Waters in der Selbsthilfegruppe kennen. Er verändert von einem auf den anderen Tag ihr Leben. Augustus gibt Hazel neue Kraft, und die beiden verbringen Tage, wie Hazel sie sich nie erträumt hätte. Doch wie lange lässt der Krebs Hazel noch leben?
Meinung: Ich finde das Buch traurig, aber auch toll zugleich. Der Autor hat Hazels Gefühle, Ängste und Wünsche so beschrieben, dass man das Gefühl hat, mit ihr zu einer Person zu verschmelzen. Eigentlich ruht die Geschichte in dem Warten bis der Krebs Hazels Leben zu Ende bringt, aber als sie Augustus kennenlernt, verändert sie sich schlagartig. Die Geschichte um Hazels Schicksal ist sehr berührend und hinterlässt einen starken Eindruck.
Alter: ab 13 Jahre
Note: 1
Sophia, 14 Jahre

© Bücherstube an der Tiefburg 2017
Zurück zum Seiteninhalt