Buchempfehlungen Teil 1 (1 - 25) - Bücherstube an der Tiefburg - Handschuhsheim

Bücherstube an der Tiefburg
Direkt zum Seiteninhalt

Buchempfehlungen Teil 1 (1 - 25)

Leseclub
25
Bruce Coville
Der verflixte Wahrheitszauber
Ravensburger

Der Klappentext scheint vielversprechend, doch der Anfang des Buches macht nicht neugierig.
Später jedoch wird man fürs Weiterlesen belohnt. Die kleinsten Details und Dinge werden gut und ausführlich, aber nicht zu langweilig beschrieben. Lustige Stellen, Dialoge und Bilder lockern das Buch auf. Es gibt zwar nach wie vor ein paar Passagen, die langweilig sind, aber insgesamt ist das Buch recht spannend aufgebaut.
Leonie, 13 Jahre

24
Marie Rutkoski
Die Kronos Geheimnisse – Das Kabinett der Wunder
cbj

Inhalt: Das Buch ist Marie Rutkoskis erster Jugendroman. Die Geschichte spielt im mittelalterlichen Prag, die Hauptperson ist die zwölfjährige Petra, deren Vater mit seinen magischen Kräften für Metalle dem Prinzen eine riesige Uhr baut. Doch als der Vater nach Hause kommt, ist Petra entsetzt: Statt vom Prinzen reich entlohnt zu werden, hat dieser ihm seine Augen genommen und ihn geblendet. Petra beschließt, zusammen mit der Zinkspinne Astrophil (einem Geschöpf ihres Vaters) sich in die Burg von Prag einzuschleichen und die Augen zurückzuholen. Doch schnell wird klar, dass die Uhr nicht nur dafür da ist, die Zeit anzuzeigen, sondern auch etwas ganz anderes vermag...
Bewertung: Ein insgesamt sehr gelungener historischer Roman, den man auch lesen kann, wenn man sich in dieser Zeit nicht gut auskennt. Er handelt von Freundschaft, Mut und Gerechtigkeit. Viele gute Einfälle werten diese Geschichte auf, und auch wenn die Geschichte nicht unbedingt ganz weit oben auf der Spannungsskala steht, ist sie ein tolles Lesevergnügen für Kinder ab 11 Jahren.
Hendrik, 14 Jahre

23
Rainer M. Schröder
Die Medici-Chroniken 1-Hüter der Macht
Arena

Inhalt: Der bettelarme Sandro verhindert einen Mordanschlag auf Cosimo de Medici und bekommt dafür eine Stelle zuerst in der Wollbottega, dann im Bankhaus und schließlich wird er die „Dritte Hand“ von Cosimo. Doch er liebt die Sklavin Tessa, welche im Dienst von ihrer Herrin Fiametta steht. Eines Tages jedoch wird sie  beschuldigt, Fiametta umgebracht zu haben. Im Gefängnis aber behauptet sie, ein Kind zu bekommen. Doch wenn sie ihr Baby zur Welt gebracht hat, wird sie verurteilt und bekommt die Todesstrafe. Doch zum Glück gelingt es Sandro und einigen Freunden, das Baby und Tessa vor dem Galgen zu bewahren.
Bewertung: Das Buch war sehr gut, schon nach wenigen Seiten fand man sich in die Geschichte ein. Der Roman lässt wirklich nichts aus: Hass, Erpressung, Lüge, Liebe und was es sonst noch so alles gibt. Etwas verwirrend fand ich am Anfang, dass jedes Kapitel aus einer anderen Sichtweise geschrieben war, aber bald ist es einem gar nicht mehr aufgefallen.
Alter: Ab 12/13 Jahren
Note: 1-
Clara, 12 Jahre

22
Jürgen Seidel
Das Geheimnis um die Seelenpest
Beltz

Inhalt: Das Buch handelt von einer Art Seuche, die im London des frühen 16. Jahrhunderts um sich greift. "Seelenpest", wird sie genannt, weil immer wieder tote Schüler aufgefunden werden, deren Abschiedsbriefe darauf hindeuten, dass Gott sie verlassen hat. Andrew und seine Freunde besuchen ein sehr gutes Internat in London, das New Inn. Auch die vier fürchten sich vor der Seelenpest. Doch Andrew belastet auch die Beziehung zu Margaret Morland, der Tochter von Thomas Morland, der im Dienste des Königs von England steht. Derselbige ist nämlich gegen die Verbindung, denn der Vater von Andrew ist ein Trunkenbold, und er versteht sich gar nicht mit Sir Thomas. Deswegen können Andrew und Margaret sich nur heimlich treffen. Doch als Andrews Vater im Gefängnis stirbt, Margaret von ihrem Vater eingesperrt wird, der Leiter vom „New Inn“ plötzlich verdächtig wird und der komische Aron Boggis auftaucht, überstürzen sich die Ereignisse…
Bewertung: Ich fand das Buch ganz gut, aber am Anfang kann man sich recht schwer einfinden. Dennoch ist alles sehr detailliert geschrieben (fast zu genau). Dem Autor ist es gelungen, einen historischen Roman, einen Kriminalfall, etwas Philosophie und Liebe in ein Buch zu packen. Das finde ich bemerkenswert.
Alter: Ab 12/13 Jahren
Note: 2+
Clara, 12 Jahre

21
Ursula Poznanski
Erebos
Loewe

Inhalt: In diesem Buch geht es um einen Jungen namens Nick, der in der Schule seltsame Vorgänge beobachtet: Geheimnisvolle Päckchen werden ausgetauscht. Als er selbst so eines bekommt, will er sofort den Inhalt (eine CD mit dem mysteriösen Computerspiel Erebos) ausprobieren. Mit seinem Spielcharakter muss er in einer fiktiven Welt Abenteuer bestehen. Dafür bekommt der Spieler vom gelbäugigen Boten eine Belohnung: Goldmünzen, neue Waffen, höhere Level... Versagt man, nimmt der Bote den Spielcharakter mit und erteilt ihm eine Aufgabe – für den Spielenden, im richtigen Leben. Für Nick werden die Aufgaben immer bedrohlicher. Irgendwann soll er seinem Englischlehrer ein Medikament in die Teekanne geben, was tödlich sein würde, wie Nick im Beipackzettel liest. Als er dis nicht tut, fliegt er aus „Erebos“ hinaus. Erst außerhalb des Spiels bemerkt Nick, wie gefährlich das Computerspiel ist, welches Ziel es verfolgt und welche Rolle der „Innere Kreis“ – die fünf treuesten Spieler, die die „letzte Quest“ erledigen sollen, spielen.
Bewertung:  „Erebos“ ist ein gut geschriebenes Buch, das den Leser nicht nur mit der Hauptperson mitfiebern lässt. Nach einem mysteriösen, aber relativ spannungsarmen Beginn wird das Buch immer mitreißender, um dann in einem packenden Finale zu gipfeln. Alles in allem hat das Buch „Erebos“ einen beinahe so hohen Suchtfaktor wie das darin beschriebene Computerspiel.
Note: 1
Tom, 14 Jahre

20
Kate Klise
Gespenster gibt es doch
Gerstenberg

Sehr, sehr schön fand ich „Gespenster gibt es doch“, weil die Geschichte nicht zu spannend ist, aber auch nicht langweilig. Es handelt von einem Mann, der sich ein Haus für den Sommer mieten will um Bücher zu schreiben. Er mietet eine Villa und lernt einen Jungen kennen. Der Junge erzählt von einem Gespenst namens Olivia. Olivia hat früher in der Villa gewohnt. Aber wenn es euch interessiert, dann lest es doch selber!
Hanna (9 Jahre)

19
Josephine Angelini
Göttlich verdammt
Dressler

Inhalt: Eine schicksalhafte Liebe, eine antike Fehde, ein göttliches Erbe. Helen lebt mit ihrem Vater auf der Insel Nantucket. Sie ist außergewöhnlich hübsch, außerdem sehr schüchtern und friedlieben. Doch als die Familie Delos auf die Insel zieht, verspürt sie plötzlich einen unerträglichen Hass auf Lucas, einen der Delos Söhne. Die Abneigung Helens gegenüber der Delos Familie beruht auf Gegenseitigkeit. Wie kann es sein, dass Helen einen solchen Hass einer fremden Person/Familie gegenüber empfindet? Mehr denn je zuvor wird ihr bewusst, dass sie anders ist als die Menschen mit denen sie aufgewachsen ist.
Bewertung:  Die Idee ist nicht neu und erinnert an „Panem“ oder die „Biss-“ Bücher, aber Josephine Angelini schreibt so spannend und ergreifend, dass man einfach weiter lesen muss. Sowohl die Charaktere als auch der Einfluss der griechischen Mythologie macht dieses Buch einzigartig. Zusammen mit der Protagonistin Helen träumt, lacht, kämpft und liebt man. Eine sehr gelungene Mischung aus Dramatik und Romantik. Für mich ist dies ein ausgezeichnetes Buch um den Alltags Stress zu vergessen. Ich würde am liebsten sofort weiter lesen und fiebere der Erscheinung der beiden nachfolgenden Teile der Trilogie entgegen.
Cecilia, 17 Jahre

18
Cate Tiernan
Immortal Beloved 1–Entflammt
Loewe

Inhalt: Die über 400 Jahre alte Unsterbliche Nastasja erlebt mit, wie ihr bester Freund Innocencio, ebenfalls ein Unsterblicher, einem unfreundlichen Taxifahrer das Rückgrat bricht. Sie unternimmt nichts. Als sie später in der Zeitung liest, dass der Taxifahrer den Rest seines Lebens gelähmt bleiben wird, überkommen sie Schuldgefühle. Sie besucht das Haus von River, einer flüchtigen Bekannten, die ihr einst ihre Adresse hinterlassen hat. River führt mit einigen anderen zusammen ein Art Schule für Unsterbliche, die die weiße Magie erlernen möchten. Dort begegnet Nastasja Reyn, den sie von irgendwo her zu kennen meint. Eines Tages jedoch erkennt sie mit Schrecken, wo sich ihre Wege gekreuzt haben …
Bewertung: Der Roman ist humorvoll geschrieben und erzählt eine tolle Geschichte, auch wenn ich nach dem Lesen das Gefühl hatte, das wenig Stoff auf vielen Seiten erzählt wurde. Mir wurde nicht langweilig, aber großartige Spannung wurde eigentlich nicht aufgebaut.
Alterstufe: für Teenager geeignet
Note: 2
Antonia H., 13 Jahre

17
Anna Kuschnarowa
Junk Girl
Beltz

Inhalt: Alissa wächst in einem wohlbehüteten christlichen Haushalt auf, ihre Mutter bestimmt wie sie leben soll und wie sie sich zu verhalten hat. Doch als sie sich in Tara verliebt, flieht sie aus der Enge ihrer konservativen Familie. Sie experimentiert mit Drogen, erlebt Höhenflüge und versinkt zusammen mit Tara immer tiefer im Sumpf der Drogen und Abhängigkeit.
Bewertung: Das Buch ist großartig, -mal traurig, -mal zynisch und ironisch, -mal verbittert und mal erglimmt ganz klein ein Funken Hoffnung. Erstklassig ist auch, dass die Homosexualität der beiden Mädchen anerkannt wird und überhaupt keine/kaum eine Rolle spielt.
Ein Buch mit dem Anna Kuschnarowa schonungslos das Leben auffängt und dem Leser die grausame Realität vor Augen führt.
Cecilia, 17 Jahre

16
Linda Chapman
Loving Spirit-Verwandte Seelen
Kosmos

Inhalt: Ellie zieht nach dem Tod ihrer Eltern zu ihrem Onkel Len, welcher einen Pferdehof mit ausgebildeten Pferdestars besitzt. Ellie gefällt es dort nicht wirklich, bis sie auf einer Auktion Spirit ersteigert. Der Schimmel ist alt und krank, aber das ist ihr egal. Ihr Onkel kann sich mit dem Pferd nicht anfreunden, aber Ellie lernt, die Sprache der Pferde zu verstehen. Sie kann mit Spirit reden und in seine Gedanken sehen. Aber Len möchte das Tier nicht auf dem Hof haben, bis Spirit Ellie das Leben rettet und sich bei anderen Dingen ebenfalls als nützlich erweist. So darf Ellie das Pferd behalten.
Bewertung: Das Buch ist sehr spannend und gut geschrieben. Manche Stellen sind zwar etwas langweilig, aber trotzdem gefällt mir das Buch sehr gut, denn es ist interessant zu lesen.
Alter: 12-14 Jahre
Note: 1-2
Clara, 12 Jahre

15
Anne Plichota
Oksa Pollock–Die Unverhoffte
Oetinger

Inhalt: Oksa ist ein ganz normales Mädchen. Doch eines Tages entdeckt sie, dass sie ungeahnte Fähigkeiten besitzt. Dann erfährt sie auch noch das Familiengeheimnis, und sie kommt aus dem Staunen gar nicht mehr heraus! Doch sie hat ja noch ihren besten Freund Gus, der ihr immer zur Seite steht. Doch ihr ist noch nicht bewusst, dass sie eine große Aufgabe bewältigen muss. Außerdem ahnt sie nicht, dass sie in großer Gefahr schwebt!
Bewertung: „Oksa Pollock – Die Unverhoffte“ ist eines der besten Bücher, das ich je gelesen habe! Ich habe geglaubt in dem Buch mitzuspielen, und es hat mich gefesselt. Was ich allerdings schade fand, dass es an der spannendsten Stelle aufgehört hat!
Ich gebe dem Buch eine 1+ !!!
Paula, 11 Jahre

14
Ian Beck
Pastworld
Loewe

Inhalt: Das Buch spielt in einem Themenpark im Jahre 2048. Nachdem London wegen eines Finanzcrashs aufgegeben wurde, hat man die Gebäude abgerissen und die Stadt so aufgebaut, wie sie 1880 aussah. Eve lebt in Pastworld-London, ohne zu wissen, dass außerhalb der Glasglocke, die den Themenpark umschließt, das Jahr 2048 herrscht. Selbst von Pastworld bekommt sie nicht viel mit, da ihr Vormund Jack, der fast blind ist, sie nie alleine auf die Straße lässt. Als sie merkt, dass sie von einer ihr unbekannten Gefahr bedroht wird, entscheidet sie sich zur Flucht. Caleb ist nur Besucher in Pastworld. Jedoch gerät er in einen Hinterhalt und wird plötzlich des Mordes bezichtigt. Die Schicksale von Caleb und Eve werden geschickt miteinander verbunden, so dass sie am Ende gemeinsam auf der Flucht vor dem berüchtigten Phantom und seinen „zerlumpten Männern“ sind.
Bewertung: Der Roman „Pastworld“ enthält viele wunderbare Ideen. Am Anfang ist es schwierig alles zu verstehen, doch die Zusammenhänge werden immer klarer. Auch mit Spannung wird nicht gespart. Gewürzt mit einer geringen Prise Humor ist das buch allen zu empfehlen, die sich für außergewöhnliche Ideen begeistern können.
Note: 1-
Tom, 14 Jahre

13
Katrien Vervaele
Spuren auf der Haut
Sauerländer

Rezension 1:
Inhalt:   „Einfach abhauen“, sagte sie sich, „raus aus meiner Haut. Dann wird es besser.“ Aber so einfach ist das leider nicht. Immer wieder hat sie die Vergangenheit eingeholt. Bis sie Lennart trifft, der sich wirklich für sie zu interessieren scheint. Drei Tage verbringen die beiden gemeinsam am Meer, und das nicht Gesagte verbindet sie enger als Worte. Denn auch Lennart trägt ein dunkles Geheimnis mit sich...
Beurteilung: Ich finde das Buch sehr spannend, denn man merkt beim Lesen wie sich das Mädchen fühlt. Dass man den Namen von diesem Mädchen nicht gesagt bekommt, finde ich sehr gut, denn so fühlt man sich selbst angesprochen und kann sich so mehr in die Person hineinversetzen. Ich kann es nur weiterempfehlen.
Note: 1-2
Sophia, 13 Jahre

Rezension 2:
Inhalt:  Es geht um ein 16 jähriges Mädchen, das von Zuhause abhaut. Ohne Zugticket flieht sie vor ihrer Mutter, die sie nicht so akzeptieren kann, wie sie ist. Nachdem sie auch noch anfängt zu klauen, steht sie auf der Liste der Polizei ganz oben. Doch Lennart ist ihr gefolgt und bringt sie zu seiner Mutter, die mit Kindern ihrer Art Erfahrung hat.
Beurteilung: Ich finde das Buch okay. Es sollte, finde ich, noch dramatischer und ergreifender sein, wenn es um solche Probleme geht. Leider hat man im ganzen Buch den Namen der Hauptperson nicht erfahren.
Milena, 13 Jahre

12
Eriksen
To do!
Sauerländer

Rezension 1
Inhalt:  Sturmfrei! Julie kann es kaum erwarten, dass ihre Eltern in den Urlaub fahren. Denn sie hat jede Menge vor: sich ein Tattoo stechen lassen, heimlich Auto fahren, einen Jungen küssen. Ganz normale Sachen eben, die sie sich sonst niemals trauen würde. Denn Julie ist blind. Nur gut, dass sie Jomar hat. Mit ihm ist alles nur halb so schwer und die Welt irgendwie bunt – was auch immer das sein mag. Als er jedoch von einem Tag auf den anderen verschwindet, kommen Julie Zweifel. Ist Jomar wirklich der, für den sie ihn hält? Und was verbirgt er vor ihr?
Beurteilung:   Ich finde das Buch sehr gut. Dadurch dass es in der Ich-Form geschrieben ist, kann man sich gut vorstellen, wie sich blind sein anfühlt. Es ist auch so geschrieben, dass man beim Lesen das Gefühl hat selbst blind zu sein. Am Anfang denkt man, es ist ein normales Mädchen, das diese Geschichte erzählt, dann wird nach einiger Zeit klar, dass sie blind ist. Ich finde es mal eine Abwechslung, eine solche Geschichte aus der Sicht eines blinden Menschen zu lesen.
Note: 1-
Sophia, 13 Jahre

Rezension 2
Inhalt: Julie ist 15 Jahre alt, und sie ist blind. Als ihre Eltern verreisen soll sie eigentlich ein Ferienlager besuchen, doch sie wollte schon immer mal ein paar Dinge erledigen, von denen ihre Eltern nicht sehr viel halten würden. Schon am ersten Abend lernt sie Jomar kennen. Zusammen arbeiten sie die Punkte auf ihrer Liste ab. Doch als Blinde fehlt Julie auch mal der Durchblick. Wer ist Jomar überhaupt?
Beurteilung: Bis zur Mitte fand ich das Buch nur mittelmäßig. Erst am Ende wurde es dann besser. Das Ende kam etwas plötzlich, und ich hätte gerne noch gewusst wie es mit den beiden weiter geht. Aber als Einblick ins Leben einer Blinden war es wirklich gut.
Milena, 14 Jahre

11
Ritta Jacobsson
Todeswald
Kosmos

Rezension 1:
Inhalt: Sveas Freundin Mikaela verschwindet eines Abends spurlos. Als sie nach ein paar Tagen tot im Wald gefunden wird, beginnt Svea gemeinsam mit dem Nachbarsjungen Linus zu ermitteln. Doch als sie glaubt, den Täter zu kennen, wird es gefährlich... Beurteilung: Ich fand das Buch sehr spannend, obwohl es an manchen Stellen etwas uninteressant war. Doch der Autorin ist es hervorragend gelungen, Spannung, Freundschaft, Liebe und das ganz normale Alltagsleben miteinander zu kombinieren. Das hat mir sehr gut gefallen.
Elisa, 12 Jahre

Rezension 2:
Inhalt: In der Geschichte geht es um Svea. Ihre Freundin Mikaela verschwindet eines Tages und wird später tot im Wald gefunden. Svea möchte den Fall untersuchen, aber es gibt noch weitere Vorfälle: Der Hund vom Nachbarn („Glöckchen“) wird angefahren, am selben Tag als Mikaela verschwindet. Außerdem werden mehrere teure Autos geklaut. Haben die Vorfälle einen Zusammenhang? Und warum verhält sich Sveas Vater so komisch? Hat er etwas mit den Vorfällen zu tun? Svea und der Nachbarsjunge Linus ermitteln und finden am Ende den echten Täter.
Bewertung: Ich fand  das Buch sehr gut, vor allem dass Svea kein „typisches“ Mädchen ist, sondern sich mehr für Autos und Sport als für Partys und Schminke interessiert, fand ich gut. Das Buch ist sehr spannend, und auch wenn es manchmal etwas unrealistisch wirkt, kann ich das Buch sehr empfehlen. Alter:
Alter: Ab 12 Jahren
Note: 2
Clara, 12 Jahre

10
Christine Fehér
Dann bin ich eben weg
cbt

Inhalt: Sina ist fünfzehn und hält sich für zu dick. Als sie von ihrer Freundin eine knallenge Jeans bekommt, denkt sie: Wenn ich da reinpasse, bin ich attraktiv. Deshalb beginnt sie mit einer Diät. Zunächst erfolgreich, denn nun interessiert sich endlich ihr Schwarm Fabio für sie. Aber Sina kann nicht mehr aufhören zu hungern und setzt dabei nicht nur ihre neue Liebe aufs Spiel.
Bewertung: Ich finde das Buch sehr spannend, denn am Anfang fängt es normal an, und dann wird Sina magersüchtig. Der Essensplan, der vor jedem neuen Tag steht, ist eine gute Idee. Was mich ein bisschen irritiert hat, waren die Träume zwischendrin, aber nach ein paar Seiten habe ich diese auch verstanden.
Note: 1-
Sophia, 13 Jahre

9
Lauren Oliver
Delirium
Carlsen

Rezension 1
Inhalt: Amerika, irgendwann in der Zukunft. Forscher haben entdeckt, dass Liebe eine tödliche Krankheit ist und impfen jede über 18-jährige Person  dagegen. Die Geimpften können so nicht mehr lieben und keine überschwänglichen Gefühle mehr empfinden. Die 17-järige Lena freut sich schon sehr darauf und zählt die Tage bis dahin. Bis sie eines Tages Alex begegnet. Entgegen aller Vernunft verlieben sie sich ineinander. Doch wie können sie das Unvermeidbare verhindern?
Bewertung: Das Buch ist sehr spannend und berührend. Alles ist anschaulich geschildert und man meint, in der Geschichte drin zu sein.
Altersstufe: Für Teenager geeignet.
Antonia H., 13 Jahre

Rezension 2
Inhalt/Bewertung: Dystopien liegen im Trend und sind meiner Meinung nach unheimlich genial. Lauren Oliver erzählt sehr bildhaft aus der Sicht von Lena, in die man sich sehr gut hineinversetzen kann. Lena ist eine tolle Protagonistin und macht während der Geschichte eine enorme Entwicklung, von einem gehorsamen Mädchen zu einer starken, mutigen, jungen Frau durch. Das einzige Manko an Lena ist, dass ihr das meiste zu leicht gelingt, was in einer Welt wie ihrer eher unrealistisch ist. Alex, in den sich Lena verliebt, ist ein wenig zu perfekt, jedoch trotzdem ein sympathischer junger Mann, der keine einfache Vergangenheit zu haben scheint. Auch Gracie, Lenas Cousine, die einem geheimnisvoll vorkommt, schließt man sofort ins Herz. Zum Schluss gibt es eine dramatische Wendung, so dass einige Fragen offen bleiben, und man das Erscheinen des zweiten Bandes der Trilogie kaum erwarten kann.   
Cecilia, 17 Jahre

8
John Stephens
Emerald – Die Chroniken vom Anbeginn 01
cbj

Inhalt: Im Buch „Emerald“ von John Stephens geht es um drei Geschwister, die, ohne ihre Eltern zu kennen, von Waisenhaus zu Waisenhaus geschickt werden, bis sie schließlich bei einem geheimnisvollen Mann namens Dr. Pym in Cambridge Falls landen.Kate, Michael und Emma kommt das Haus seltsam vor, also sehen sie sich dort um. In einem Arbeitszimmer, das hinter einer verborgenen Tür liegt, finden sie ein Buch mit leeren Seiten, das sie allerdings, sobald sie ein Foto hineinlegen, in die dargestellte Vergangenheit zurückversetzt. Dort, wo sie landen, regiert die „Gräfin“, eine skrupellose Hexe, die dabei ganz unschuldig tut. Ihr Ziel ist es, einen in den nahegelegenen Bergen versteckten Gegenstand zu finden, nach dem sie von den Männern des Ortes Cambridge Falls suchen lässt. Es stellt sich heraus, dass sie genau das Buch sucht, mit dem Kate, Michael und Emma gereist sind, denn es ist das sagenhafte Buch „Emerald“, eine der „Chroniken von Anbeginn“, in denen sämtliches Zauberwissen aufgeschrieben ist.  Würde die Gräfin es, wie geplant, an ihren Meister, der „schrecklicher Magnus“ genannt wird, weitergeben können, wäre die Welt in größter Gefahr...
Bewertung: Das Buch „Emerald“ ist ein wahres Lesevergnügen, da es nicht nur in einer ansprechenden Sprache geschrieben, sondern auch sehr spannend und humorvoll erzählt ist. Nach diesem ersten Band einer Trilogie ist erst Weniges klar; es ist aber abzusehen, dass die weiteren Bände sowohl Antworten als auch Spannung pur bereit halten.
Note: Geht es besser als 1???
Tom, 14 Jahre

7
Suzanne LaFleur
Mich gibt’s auch noch!
Dressler

Inhalt: Aubreys Vater und ihre Schwester sind bei einem Autounfall umgekommen und eines Tages ist auch Aubreys Mutter nicht mehr da. Sie ist einfach verschwunden, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Aubrey ist sich sicher, dass sie auch alleine zurechtkommt, sie geht einkaufen und kocht. Doch nach einer Woche steht ihre Großmutter vor der Tür und nimmt sie mit nach Vermont. Dort versucht Aubrey mithilfe von ihrer besten Freundin Bridget und ihrer Großmutter wieder einen Platz im Leben zu finden.
Bewertung: Die Geschichte von Aubrey und ihrem zerstörten Leben ist sehr berührend und realitätsnah geschrieben. Das Buch hat mir sehr gut gefallen.
Altersstufe: Ab 10 Jahren.
Antonia H. 13 Jahre

6
Martin Klein
Rita das Raubschaf
dtv

Inhalt: Es handelt sich um ein ganz normales Schaf, das keine Lust mehr hat ein ganz normales Schaf zu sein. Es überlegt sich auf ein großes Abenteuer zu gehen. Dann bastelt das Schaf sich aus einem Stab und ein paar Brettern ein Boot und setzt sich eine Piratenmütze auf. Seine Begleitung, ein Igel, , nimmt einen Löffel als Ruder mit, und dann begeben sie sich auf ein großes Abenteuer.
Bewertung: Ich bin 10 Jahre alt und stehe eher auf Krimis und fand das Buch langweilig, weil es keinen schönen Höhepunkt gibt. Die kleine Schwester meiner Freundin ist jetzt sechs Jahre und fand das Buch lustig, aber sie wollte es auch ein bisschen spannender und hat es nicht ganz gelesen.
Lara, 10 Jahre

5
Ursula Poznanski
Saeculum
Loewe

Rezension 1
Inhalt: Bastian weiß noch nicht, auf was er sich einlässt, als er sich entschließt, bei dem Live- Rollenspiel „Saeculum“ mitzumachen. Bei diesem Rollenspiel ziehen die Teilnehmer in ein abgelegenes Stück Wald mitten in Österreich, um für ein paar Tage so wie im 14 Jahrhundert zu leben: ohne Handys, ohne moderne Zelte, ja, sogar ohne Toilettenpapier. Eigentlich lässt Bastian sich auch nur darauf ein, weil Sandra, seine neue Freundin, in darum bittet. Doch diesmal fällt ein Schatten auf das Unternehmen: Das Waldstück, das sie sich für dieses Jahr ausgesucht haben, soll mit einem Fluch belastet sein. Was sich zuerst wie eine harmlose Sage anhört, wird mehr und mehr Wirklichkeit. Teilnehmer verschwinden, leere Gräber werden mitten in der Nacht ausgehoben und ihre Essensvorräte von Maden befallen. Ist tatsächlich dieser uralte Fluch wiedererwacht?
Bewertung: Ein sehr gutes Buch, in dem Fantasie und Realität gut vermischt werden. Doch es steht nicht umsonst Thriller auf dem Buchdeckel: Teilweise ist es ziemlich brutal, dieses Buch ist auf jeden Fall nicht für Leser unter 12 Jahren geeignet.
Hendrik, 14 Jahre

Rezension 2
Inhalt: Ohne Handy, Brille, Strom, medizinische Versorgung oder sonstige Gegenstände, die es im 14. Jahrhundert noch nicht gab, fünf Tage mitten im Wald, weit weg von der Zivilisation. Leben wie im Mittelalter, das ist das Ziel des Live-Rollenspiels.
Beurteilung: Ursula Poznanski hat eine unheimlich faszinierende Art zu schreiben, Umgebung, Gerüche, Personen und deren Gefühle beschreibt sie so anschaulich und eingehend, dass man gar nicht wahrnimmt, wie man regelrecht ein Teil von „Saeculum“ wird. Die Charaktere sind wunderbar gestaltet und sehr gut ausgearbeitet. Manche liebt man, manche hasst man, zu manchen blickt man auf und manche wünscht man sich als Freunde. Sie sind alle verschieden, jeder hat seine Stärken und Schwächen, sie besitzen viel Tiefe, Lebendigkeit und ganz eigene Charakterzüge.
Fazit: Zusammen mit  seiner unglaublich fesselnden Geschichte, seinen facettenreichen Charakteren, und dem außergewöhnlichen und mysteriösen Cover ist „Saeculum“ einzigartig.  Außerdem führt die packende und mitreißende Spannung zu Schlafmangel, da man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen möchte und die ganze Nacht durchliest.  Sehr empfehlenswert, bekommt von mir volle fünf Sterne.
Cecilia, 18 Jahre

4
Gerd Schneider
Kafkas Puppe
Arena

Inhalt: In dem Roman „Kafkas Puppe“ (von Gerd Schneider) geht es um ein Mädchen, welches ihre Puppe verloren hat und um den Schriftsteller Franz Kafka, der dem Mädchen über den Verlust weghilft, indem er jeden Tag einen Brief von der Puppe an das Mädchen schreibt, was für Abenteuer sie erlebt hat. Das kleine Mädchen wächst Kafka im Laufe der Zeit immer mehr ans Herz. Doch Franz Kafka ist schwerkrank und hat nicht mehr lange zu leben. Auch das Mädchen, Lena, kann nicht mehr an den Treffpunkt kommen, denn das Waisenkind wird adoptiert und zieht aus Berlin weg. So endet die Geschichte im Ungewissen.
Bewertung: Das Buch hat mir ziemlich gut gefallen. Sehr interessant fand ich, dass diese Geschichte wirklich passiert ist und in diesem Buch nur Details dazu erfunden wurden, zum Beispiel, dass das kleine Mädchen Lena heißt und ein Waise ist. Auch das Cover sieht vielversprechend aus. Das Buch ist zwar nicht allzu spannend, aber eine schöne Abwechslung. Ich kann es nur weiterempfehlen.
Alter: Ab ca. 11 Jahren
Note: 2+
Clara, 12 Jahre

3
Arthur Slade
Mission Clockwork - Gefahr für das britische Empire
Thienemann

Inhalt: In dem Buch „Mission Clockwork – Gefahr für das britische Empire“ geht es um den Jungen Modo, ein von Mr. Socrates ausgebildeter Topagent. Er soll mit Octavia, ebenfalls von Mr. Socrates ausgebildete Topagentin, einen Anschlag auf das britische Empire verhindern. Doch sie haben ziemlich schlaue und trickreiche Gegner: Die Clockwork Guilde hat Forscher auf ihrer Seite, die der Zeit schon weit voraus sind. Sie würden den Anschlag nicht verhindern können, hätte Modo nicht eine besondere Gabe: Er kann sich innerhalb von einigen Minuten in eine vollkommen andere Person verwandeln. So können sie die Gegner überraschen. Auch das Training durch den Inder Tharpa ist hilfreich: Dank ihm sind sie topfit in Sachen wie Kampfsport, Klettern, Schwimmen, usw.. Das Training ist für beide lebensnotwendig: Die Spur führt sie an die verschiedensten Orte, zum Beispiel in die unterirdische Kanalisation oder eine Art Bergwerk. Am Ende gelingt es ihnen, ihre Gegner aufzudecken und den Anschlag zu verhindern.
Bewertung: Der Roman ist echt spannend. Wenn man ihn einmal angefangen hat, kann man nicht mehr aufhören. Es ist eine gelungene Mischung aus verschiedenen Buchkategorien. Das einzige, was mir nicht gefallen hat, ist, dass man sich nicht alles wirklich gut bildlich vorstellen kann…
Alter: Ab 12
Note: 1
Clara, 12 Jahre

2
Anne Plichota / C. Wolf
Oksa Pollock – Die Entschwundenen
Oetinger

Inhalt: IDas Buch handelt von Oksas Freund Gus, der eines Tages in der Schule spurlos verschwindet. Oksa, Abakum, Leomido, die Plempline und der Kapiernix machen sich auf, um Gus zu suchen. Doch es gibt eine Verräterin unter den Rette-sich-wer-kann, die ihre Pläne an die Treubrüchigen verrät. Eines Tages verkündet jedoch der Plemplem, dass die Gruppe nicht vollständig zurückkehren wird ...
Bewertung: Ich würde das Buch nur denen empfehlen, die auch den ersten Band gelesen haben, sonst versteht man nämlich nicht, worum es geht. Sonst ist es ein Muss für jeden Oksa-Pollock-Fan.
Note: 1+ * * *
Robert, 11 Jahre

1
Anne Plichota / C. Wolf
Oksa Pollock – Der Treubrüchige
Oetinger

Rezension 1
Inhalt: Edefia und unsere Welt sind vom Untergang bedroht. Dies merkt man daran, dass unglaublich viele Naturkatastrophen auf der Erde geschehen. Um die beiden Welten zu retten, müssen sich die Rette-sich-wer-kann mit den Treubrüchigen vereinen. Doch es gibt ein Problem, mit dem niemand gerechnet hat ...
Bewertung: Ich würde das Buch nur denen empfehlen, die auch die ersten beiden Bände gelesen haben, sonst versteht man nämlich nicht, wo das Buch anfängt. Sonst ist es ein Muss für jeden Oksa-Pollock-Fan. Schade finde ich nur, dass das Buch offen ausgeht ... Vielleicht gibt es ja noch einen Band ?
Note: 1+ * * *
Robert, 11 Jahre

Rezension 2
Inhalt:   Kaum sind die Rette-sich-wer-kann aus dem Gemälde zurückgekehrt, müssen sie sich daran machen, Oksas Mutter Marie aus den Händen der Treubrüchigen zu befreien. Bei dem Rettungsversuch erhalten sie jedoch unwillkürlich eine Nachricht von Dragomiras Plemplem: Das Tor zu Edefia steht offen. Die verfeindeten Parteien müssen sich zusammen schließen, um beide Welten zu retten, doch als die Rette-sich-wer-kann in Edefia ankommen, erwartet sie dort ihr größter Feind: Der Treubrüchige Ocious, der alles unternimmt, um sich Oksas Macht als Junge Huldvolle zu sichern und das Da-Draußen unter seine Herrschaft zu bringen.
Bewertung:   Der dritte Band einer spannenden Reihe, der die vorhergehenden Bände noch übertrifft.
Altersstufe:   Für Teenager geeignet.
Antonia, 13 Jahre

© Bücherstube an der Tiefburg 2017
Zurück zum Seiteninhalt