Buchempfehlungen Teil 7 (150 - 174) - Bücherstube an der Tiefburg - Handschuhsheim

Bücherstube an der Tiefburg
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Buchempfehlungen Teil 7 (150 - 174)

Leseclub
174
Ortwin Ramadan
T.R.O.J.A Komplott
Coppenrath

Du wirst beobachtet, jeden Tag, 24 Stunden live. Und deine Augen sind die Kamera! Gesundheit ist Pflicht. Mit dieser Philosophie ist der 21-jährige Nico aufgewachsen. Wie alle anderen US-Bürger trägt auch er Nanobots in seinen Blutbahnen, die seinen Körper rund um die Uhr überwachen und sogar kleine Operationen vornehmen können. Als Nico als frischgebackener FBI-Agent für das Geheimprojekt T.R.O.J.A. rekrutiert wird, erfährt er allerdings, dass die kleinen Helfer im Körper noch wesentlich mehr können. Wenige Klicks genügen und die Nanobots docken sich an den Sehnerv an. Und schon erhalten die Ermittler Bilder, die direkt aus dem Kopf einer verdächtigen Zielperson kommen. Nico ist fasziniert. Das ist die Revolution im Kampf gegen Kriminalität und Terrorismus. Mit Feuereifer macht der junge Agent sich an seine erste Observation. Doch schon bald kommen ihm Zweifel. Warum ist die 20-jährige Beta überhaupt auf der Liste der Geheimdienste? Und wer steht eigentlich hinter T.R.O.J.A.? Als Nico das Projekt hinterfragt, wird er selbst zum Gejagten. Und vor den Spionen in seinem eigenen Körper scheint es kein Entrinnen zu geben …   
Die Grundidee ist wirklich super. Spionage über die Augen des Gejagten zu betreiben ist eine realistische Zukunftsversion und deshalb interessierte mich das Buch. Man weiß schon von Anfang an sehr viel, da der Klapptext einiges verrät. Im Buch herrscht eine düstere, bedrückende Stimmung, da die dort beschriebene Welt sehr grausam ist und alle, vor allem die T.R.O.J.A-Organisation, nur nach Macht streben. Die Hauptpersonen Nico und Beta werden nur oberflächlich beschrieben, weshalb man keinen genauen Eindruck über ihren Charakter bekommt. Hier hätte der Autor mehr ins Detail gehen können. Außerdem waren die Aktionen sehr vorhersehbar und eigentlich hätte Beta die Ereignisse mit ihrem Hintergrundwissen besser begreifen können. Das Ende kam dann viel zu schnell und hat mich, wie vieles an dem Buch, nicht sonderlich überzeugt. Es lief alles einfach zu gut. Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Grundidee des Buches super ist, aber nicht das Beste aus der Geschichte rausgeholt wurde.
Theresa, 16 Jahre
173
Jane Casey
Sommer am Abgrund
dtv

Inhalt: Endlich Ferien und dann das: Statt den Sommer in London zu verbringen, wird Jess, 16, von ihrer Mutter in den idyllischen Küstenort geschleppt, aus dem sie stammt. Als wäre das nicht schon schlimm genug, reagieren die Leute dort äußerst seltsam auf Jess.
Auch Will, der gutaussehende Junge aus dem Buchladen. Wo sie geht und steht - jeder starrt sie an, als hätte er gerade einen Geist gesehen.
Kein Wunder, denn Jess sieht ihrer vor kurzem verstorbenen Cousine zum Verwechseln ähnlich. Sie beschließt, mit Hilfe von Will mehr über deren Tod herauszufinden, und stößt dabei auf ein lebensgefährliches Geheimnis.
Meinung: Trotz eines interessanten Klappentextes, muss ich zugeben, dass mich das Buch in gewisser Weise etwas enttäuscht hat.
Sich in Jess hineinzuversetzen war überraschend einfach, da ich mich sehr mit ihrer Neugier identifizieren konnte. Dennoch ließen sich einige ihrer Handlungen nicht nachvollziehen, was die Geschichte verworren wirken lässt.
Ich war außerdem enttäuscht über den Ausgang des Buches, da ich mir ein besseres und vor allem überraschenderes Ende gewünscht hätte.
Im Allgemeinen war es aber kein schlechtes Buch.
Note: 2-3
Sophia, 16 Jahre
172
Nic Sheff
Schizo
Fischer

Inhalt: Während Miles seinen ersten schizophrenen Anfall hat, verschwindet sein Bruder spurlos. Zwei Jahre später hat die Polizei die Suche längst aufgegeben. Aber Miles ist sich sicher: Sein Bruder wurde entführt, und er muss ihn retten. Und so macht er sich heimlich auf die Suche, begleitet nur von den Stimmen in seinem Kopf … und er findet eine Wahrheit, die alles in Frage stellt, woran er je geglaubt hat.
Meinung: Bestimmt hat jeder schon mal von Schizophrenie gehört, aber sicher noch kein Buch darüber gelesen.
Ich muss zugeben, dass ich mir Schizophrenie anders vorgestellt habe, aber durch das Buch aus der Sicht von Miles wurde einiges klargestellt.
Unglaublich, was so in Miles Kopf vorgeht, was er sich alles vorstellt, dass sich am Ende doch als falsch herausstellt.
Das Ende fand ich wirklich überraschend, ich hätte nicht gedacht, dass eine Krankheit so etwas mit einem Menschen machen kann. Solche Wahnvorstellungen sind ziemlich heftig.
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!
Sophia, 16 Jahre
171
Martyn Bedford
Letzte helle Tage
dtv

Inhalt: Shivs Leben ist vollkommen aus den Fugen geraten: Während eines Familienurlaubs in Griechenland verunglückte ihr jüngerer Bruder Declan - und Shiv gibt sich die Schuld an seinem Tod.
Nach und nach gelingt es ihr, Erinnerungen an unbeschwerte Tage am Meer, an den lebensfrohen, quirligen Declan und an den gutaussehenden Griechen Nikos, in den sie sich Hals über Kopf verliebt hatte, zuzulassen. Und an das Unglück, das sich dennoch so unausweichlich zusammenbraute.
Was ist damals wirklich geschehen? Und welche Rolle spielte Nikos dabei?
Noch einmal muss Shiv durch die Hölle gehen, um sich Klarheit zu verschaffen.
Meinung: Einerseits hat mir die Geschichte gefallen, auch wenn sie eher traurig und schlimm war, denn Shivs Gefühle waren sehr überzeugend beschrieben. Dadurch kann man nachempfinden, wie es sein muss, solch ein Ereignis zu erleben und immer wieder daran erinnert zu werden.
Andererseits war ich nicht so überzeugt von der Therapiemethode der Klinik, in der Shiv während der Geschichte untergebracht ist, da diese für mich eher alles verschlimmert als verbessert hat.
Aber abgesehen von der verwirrenden Therapie ist die Geschichte unglaublich realitätsnah und das macht es möglich sich in die Situation von trauernden Menschen hineinzuversetzen.
Note: 2
Sophia, 16 Jahre
170
Gabi Neumayer
Der Schatz des listigen Lars
Beltz

Um diese Themen geht es in dem Buch:
Piraten
Inhalt: Mick bricht mit seinen Freunden zu einer Schatzsuche auf. Doch auch andere machen sich auf die Suche und sie bleiben nicht allein…
Mir hat das Buch gefallen, weil es sehr spannend und lustig ist.
Christian, 12 Jahre
169
Kai Lüftner
Das Kaff der guten Hoffnung-Jetzt erst recht!
Fischer

Um diese Themen geht es in dem Buch:
Freundschaft
Inhalt: Kalle und seine Freunde müssen das Kinderheim retten.
Das Buch hat mir gefallen, weil es lustig ist.
Christian, 12 Jahre
168
Sandy Hall
Klar ist es Liebe
Fischer

Inhalt: Lea und Gabe wären das perfekte Paar.
Das erkennen alle um sie herum: der beste Freund, die Mitbewohnerin, ja sogar der Busfahrer und die Starbucks- Bedienung.
Sie haben denselben College- Kurs belegt, sie bestellen das gleiche Essen, sie mögen dieselben Filme.
Aber obwohl die Luft zwischen ihnen knistert und alle Vorzeichen stimmen, scheinen sie den richtigen Augenblick immer zu verpassen.
Werden Lea und Gabe es schaffen, trotzdem zueinanderzufinden?
Meinung: Um ehrlich zu sein muss ich sagen, dass ich sehr skeptisch vor Beginn des Lesens war. Ich war wenig davon überzeugt, dass man eine Liebesbeziehung so gefühlvoll beschreiben kann, ohne sie aus der Sicht der Liebenden zu erzählen.
Aber dennoch hat mich das Buch positiv überrascht, denn so zweiflerisch ich am Anfang war, so sehr hat mich die Geschichte von Lea und Gabe begeistert.
Es war zwar schwer sich zu merken, welche Person gerade erzählt, da es so viele gab, aber umso neuer war diese Art von Erzählung.
Im Gegensatz zu den üblichen Liebesromanen ist es echt mal was anderes, und ich kann es allen Lesern empfehlen, die was Neues lesen wollen.
Note: 1-2
Sophia, 16
167
Adrian Fogelin
Ein Lied für Jemmie
Knesebeck

Inhalt: Justin hat wirklich das große Los gezogen:
Sein großer Bruder wohnt nicht mehr zu Hause, sein Vater hat die Familie verlassen, seine Mutter ist zu deprimiert, um aufzustehen, die Rechnungen zu bezahlen oder einzukaufen.
Und als wenn das nicht schon schlimm genug wäre, hat sein bester Freund Ben auch noch eine Freundin und überhaupt keine Zeit mehr für ihn. Großartig.
Dabei will Justin doch einfach nur das Herz von Jemmie gewinnen. Mit seinem entdeckten Talent für die Musik mag das vielleicht sogar gelingen.
Meinung: Eine schöne Geschichte, auch wenn sie eher traurig beginnt.
Justin hat ein sehr trauriges Leben, denn sein Vater ist nicht mehr da, sein Bruder zieht in den Krieg und seine Mutter hält das alles nicht aus.
Doch dann entdeckt er seine Liebe und ein verstecktes Talent für die Musik, dadurch bekommt Justin neuen Lebensmut.
Mit diesem Buch wird bestätigt, was für eine enorme Kraft Musik auf unsere Stimmung und unser Leben hat.
Dazu noch ein bisschen Liebe und dann ist das Leben wieder lebenswert.
Note: 2
Sophia, 16 Jahre
166
Amy Ewing
Das Juwel - die Gabe
Fischer

Rezension 1
Inhalt: Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen.
Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen.
Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: Gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.
Meinung: Eine unglaublich tolle Geschichte, nur leider ist sie in diesem Buch nicht besonders gut umgesetzt.
Die Spannung ist in der Mitte während der Auktion da, danach erwartet man aber, dass es bei der Herzogin noch spannender wird, aber leider Fehlanzeige.
Trotz der fehlenden Spannung ist das Buch echt gut geschrieben, also eigentlich kann ich es weiterempfehlen, man sollte aber nicht zu viel erwarten.
Sophia, 16 Jahre

Rezension 2
Inhalt: Die Geschichte spielt in der Zukunft, in einer Stadt, die von der obersten Kaste beherrscht wird.
Violet ist ein Surrogat, geboren um den Damen der Adelshäuser einen perfekt geformten Nachkommen zu schenken. Sie kann es sich nicht aussuchen, ihr Leben ist vorherbestimmt. Und doch verliebt sie sich.
Meinung: Mir haben an der Geschichte besonders gut der Schreibstil und die ausdrucksstarken Worte gefallen.
Edith, 16 Jahre

165
Eva Moraal
Zwischen uns die Flut
Oetinger

Inhalt: Sie sind wie Feuer und Wasser: Nina, die Tochter des Gouverneurs, und Max, der charismatische Sohn eines Rebellen. Hals über Kopf verlieben sie sich, ohne dass Max ahnt, wer Nina wirklich ist. Nur eins weiß er: dass der Gouverneur Schuld am Tod seines Vaters trägt. Als er die Wahrheit über Nina erfährt, bricht für ihn eine Welt zusammen. Und er stimmt zu, Nina zu entführen, um den Gouverneur zu erpressen. Doch ist sein Zorn wirklich stärker als seine Liebe?
Meinung: Im Großen und Ganzen fand ich das Buch wirklich gut, dennoch muss ich zugeben, dass ich zu Beginn etwas verwirrt war. Man wurde sofort in die Geschichte geschmissen und musste sich erst einmal klar machen, was in der Stadt für eine Situation herrscht. Mit dem Ende bin ich auch sehr unzufrieden, da es einfach zu offen ist und die Fragen, die während des Buches auftreten, nicht beantwortet.
Dennoch ist die Idee gar nicht so schlecht, aber einfach nicht optimal umgesetzt.
Note: 2
Sophia, 16 Jahre
164
Leila Sales
This song will save your life
Kosmos

Inhalt: Elise Dembowski, 16 Jahre alt, hat keine Lust mehr gemobbte Außenseiterin zu sein. Sie will sich ändern, anpassen - Hauptsache Freunde finden. Neues Schuljahr, neues Glück?
Aber so einfach ist das nicht. Bis… ja, bis sie bei einem ihrer Nachtspaziergänge auf eine andere Welt trifft, den Underground- Club Start - eine Welt, in der Musik alles ist. Elise findet Freunde, sogar Liebe, und entdeckt ein bisher ungeahntes Talent. Doch was passiert, wenn das richtige Leben droht, alles wieder zunichte zu machen?
Meinung: Normalerweise kann ich mit Büchern über Musik nichts anfangen, vor allem wenn es nicht meine Musikrichtung ist. Aber ich muss zugeben, dass dieses Buch alle negativen Erwartungen zunichte gemacht hat.
Eine unglaubliche Geschichte mit vielen Gefühlen: Trauer, Wut und Glück.
Da ich die Lieder, die in dem Buch erwähnt werden, nicht kenne, habe ich sie mir angehört und mich direkt in sie verliebt. Ich wusste bis zu diesem Zeitpunkt nicht, dass ich solche Musik mag, aber jetzt bin ich regelrecht besessen.
Falls sich jemand neu entdecken möchte, sollte man dieses Buch lesen und sich die Lieder anhören.
Note: 1
Sophia, 16 Jahre
163
Rachel McIntyre
Sternschnuppenstunde
Magellan

Inhalt: Ganz ehrlich: Manchmal wäre er doch ganz praktisch, dieser Ritter in strahlender Rüstung, der mit seinem weißen Ross um die Ecke kommt, wenn es mal wieder brenzlig wird.
Bei mir hätte der Kerl jedenfalls täglich Gelegenheit sich nützlich zu machen, so oft, wie Molly mir mit ihren Lästerschwestern auflauert. Aber wer hätte gedacht, dass der Ritter in Gestalt meines Englischlehrers bei mir auftaucht? Gut, das Pferd hatte er nicht dabei, aber Mollys dämliches Gesicht werde ich nie vergessen, als er mir zugelächelt hat.
Mir, Lara, Königin der Unberührbaren! Danke, Mr. Jagger! Hätte nie geglaubt, dass ich das mal sage: Ich freue mich richtig auf die Schule morgen…
Meinung: Als erstes möchte ich sagen, dass ich sehr erschrocken darüber war, wie sehr man eine Mitschülerin beleidigen und erniedrigen kann. Zu Beginn des Buches waren die anderen Mädchen nicht so gemein, doch je weiter ich gelesen habe, desto schlimmer wurden die Streiche und Hänseleien.
Das hat mich sehr schockiert, doch die Beziehung, die sich zwischen Lara und ihrem Lehrer entwickelt hat, war sehr emotional und aufbauend. Man kann die Entwicklung zwischen den beiden nicht kritisieren (auch wenn sie rechtlich gesehen illegal ist), weil dafür die Zärtlichkeit und Hilfe, die Mr. Jagger für Lara aufbringt, viel zu schön und gefühlvoll ist.
Einerseits ist die Geschichte unglaublich traurig und schockierend, aber andererseits ist sie wundervoll.
Für alle, die ein Wechselbad der Gefühle aushalten, kann ich dieses Buch nur empfehlen.
Note: 1-
Sophia, 16 Jahre
162
E. Lockhart
Solange wir lügen
Ravensburger

Inhalt: Eine wohlhabende und angesehene Familie.
Eine Privatinsel vor der Küste von Massachusetts.
Ein Mädchen ohne Erinnerungen.
Vier Jugendliche, deren Freundschaft in einer Katastrophe endet.
Ein Unfall. Ein schreckliches Geheimnis.
Nichts als Lügen.
Wahre Liebe.
Die Wahrheit.
Meinung: Spannend, verwirrend, traurig und atemberaubend. Ja, so in etwa kann man dieses Buch beschreiben.
Von Anfang an fesselt die Geschichte den Leser und lässt ihn bis zum Ende nicht mehr los. Ich verrate jetzt nicht zu viel, denn sonst nehme ich die Spannung aus der Geschichte vorweg.
Zu Beginn kann es passieren, dass der Leser die vielen Namen leicht durcheinander bringt. Am Ende gibt es eine krasse, unerwartete Wendung, die zunächst unpassend erscheint, aber nach und nach ergibt alles Sinn und das macht das Buch so traurig.
Sophia, 16 Jahre
161
Sonia Fernández-Vidal
Quantic Love
Hanser

Inhalt: Laila hat einen Ferienjob im CERN ergattert, dem größten europäischen Kernforschungszentrum. Zwar nur als Kellnerin, aber dafür ist sie mittendrin in der Welt der Wissenschaft. Alles ist aufregend und neu; auch einen Cappuccino zu machen will gelernt sein.
Und dann begegnet Laila gleich zwei interessanten jungen Männern. Alessio schmeichelt ihr mit seinem übersprudelnden Charme, doch Laila fühlt sich mehr zu dem sensiblen Brian hingezogen, der ein Geheimnis zu verbergen scheint. Mag er sie auch? Kaum kommt Laila ihm näher, zieht er sich wieder zurück. Laila ist verwirrt. Wie gut, dass ihre Mitbewohnerin Angie den Durchblick hat und Laila bei diesen komplizierten Herzensangelegenheiten zur Seite steht.
Meinung: Zuerst hatte ich meine Zweifel, ob mir das Buch gefallen wird, am Ende war ich jedoch sehr überzeugt. Ich bin zwar kein Fan von Physik, aber ich fand die kurzen Geschichten in dem Buch über Physik trotzdem sehr interessant. Außerdem konnte ich mich mit Laila identifizieren, da sie ungefähr die gleichen Interessen hat wie ich. Das hat dazu beigetragen, dass ich das Buch ziemlich gut fand. Es ist bestimmt kein Buch für Jedermann, vor allem nicht für Leser, die mit Physik auf Kriegsfuß stehen. Allen anderen kann ich es nur empfehlen.
Note: 1-2
Sophia, 16 Jahre
160
Theo Lawrence
Mystic City 3 - Schatten der Macht
Ravensburger

Rezension 1:
Inhalt: Schweren Herzens hat sich Aria gegen Hunter gestellt, der um jeden Preis die Ziele der Rebellen durchsetzen will und auch vor Gewalt nicht mehr zurückschreckt. Während sich Aria immer stärker zu Turk hingezogen fühlt, wird sie mit ihren neuen mystischen Fähigkeiten zu einer Hoffnungsträgerin für das umkämpfte New York. Kann sie einen Krieg verhindern und die verfeindeten Seiten miteinander versöhnen? Doch Arias Zeit läuft gefährlich schnell ab. Denn ihre mystischen Fähigkeiten vergiften sie mit jedem Tag ein bisschen mehr.
Meinung: Das Buch geht genau an der Stelle weiter, an der das andere aufgehört hat, was ich gut finde. Leider finde ich, dass Aria und ihre Freunde, nicht wirklich handeln. Das ist mir vor allem bei Aria aufgefallen, die sich von Hunter getrennt hat und einen anderen Weg der Rebellion geht. Arias „Plan“ gegen Ende des Buches ist auch ziemlich dürftig. Das Ende geht etwas schnell, ich finde man hätte es etwas ausführlicher gestalten können, da man nicht alles zu 100% nachvollziehen  kann. Es gibt auch Veränderungen bei einigen Hauptcharakteren, die ich nach den ersten Bänden nicht plausibel finde. Trotzdem ist die Handlung sehr spannend, was auch durch die dunkle Prophezeiung für Arias Zukunft verstärkt wird. Obwohl die negativen Punkten überwiegen (irgendwie sind negative Rezensionen viiiel leichter zu schreiben), fand ich das Buch okay. Es ist eine gut gelungene Fortsetzung, es wird nicht langweilig und der Autor hat einen schönen Schreibstil.
Theresa, 15 Jahre

Rezension 2:
Inhalt: Seit Aria sich von Hunter getrennt hat, zweifelt sie jeden Tag an ihrer Entscheidung. Liebt sie Hunter noch immer? Oder ist es nicht doch ihr guter Freund Turk, der ihr Herz höher schlagen lässt? Doch Arias Gefühlschaos muss warten, denn in Mystic City herrscht Krieg. Seit ihr Bruder Kyle die Macht in den Horsten übernommen hat, überzieht er die Tiefe mit Gewalt und Zerstörung. Aria wird mit ihren neuen mystischen Kräften zum Gesicht des Aufstands. Doch kann sie den Menschen Hoffnung geben, wenn ihre eigene Zukunft düster aussieht? Denn ihr Körper ist für mystische Energie nicht geschaffen und sie wird mit jedem Tag schwächer…
Meinung: Ich bin ein großer Fan der vorherigen Bände, aber ich muss gestehen, dass mir dieser nicht ganz so gut gefallen hat.
Die Situation der Stadt ist sehr gut beschrieben, man kann sich also gut vorstellen, was dort für ein Chaos herrscht.
Unzufrieden bin ich eher mit der Auflösung, denn das Ende geht so schnell, dass ich es nicht so ganz verstanden habe.
Dennoch kann ich das Buch an die Leser weiterempfehlen, denen die ersten Bände gefallen haben!
Note: 1-2
Sophia, 16 Jahre
159
Krystyna Kuhn
Monday Club - das erste Opfer
Oetinger

Inhalt: Seit sie denken kann, leidet die sechzehnjährige Faye unter einer seltenen Schlafkrankheit. Oft fällt es ihr schwer, Realität und Fantasie zu unterscheiden. Als ihre beste Freundin Amy bei einem Autounfall ums Leben kommt und alle im Ort plötzlich Geheimnisse vor ihr haben, weiß Faye nicht mehr, was sie glauben soll. Sogar ihr Freund Josh scheint etwas vor ihr zu verbergen. Ob das mit dem einflussreichen Monday Club zu tun hat? Und was meint die verrückte Missy Austen, als sie sagt: ,,Sie können Tote wecken”?
Die Grenze zwischen Wirklichkeit und Wahn verschwimmt immer mehr - und dann, eines Nachts, begegnet Faye der totgeglaubten Amy.
Meinung: Diese Geschichte zehrt an allen Nerven, die mein Gehirn besitzt.
Es kommen immer neue Fragen auf, man denkt, es sei unmöglich alle zu beantworten, und dann ist das Buch zu Ende.
Viele Fragen sind unerklärt geblieben, so dass es unmöglich ist geduldig auf die nächsten zwei Bände zu warten.
Doch bis jetzt hat mir die Geschichte sehr gefallen, vor allem die vielen Wendungen halten die Spannung bis zum letzten Wort.
Ich kann dieses Buch nur empfehlen.
Note: 1
Sophia, 16 Jahre
158
Erin McCahan
Liebe und andere Fremdwörter
Fischer

Rezension 1
Inhalt: Josie spricht viele Sprachen. Sie spricht Highschool, College, Freundinnen, Boyfriend, Schlussmachen und sogar die Sprache der Hübschen Mädchen. Aber keine davon ist ihre Muttersprache. Und Liebe? Die fremdeste Sprache von allen.
Als der Zeitpunkt gekommen ist, an dem fließende Kenntnisse in Wahrer Liebe nötig sind, um eine bevorstehende Katastrophe abzuwenden, ist Josie gezwungen, ihre Gefühle für den Jungen zu erforschen, der behauptet, sie zu lieben; für die Schwester, die Josie liebt, aber nicht immer mag; und für den besten Freund, der bisher nicht ein Wort gesagt hat - zumindest nicht in einer Sprache, die Josie spricht.
Meinung: Meiner Meinung nach war das ein super lustiges Buch. Josie, die mit allen Sprachen, außer ihrer eigenen überfordert ist, bietet so viele komische Situationen, dass man nur noch mit Lachen beschäftigt ist.
Sie regt sich über viele Dinge auf, die für mich normal sind und lässt einen die Sachen und Situationen aus einer anderen Perspektive sehen.
Ich kann das Buch an Alle weiterempfehlen, die eine unterhaltsame, heitere Geschichte brauchen.
Note: 1
Sophia, 16 Jahre

Rezension 2
So romantisch & prickelnd wie ein Brausepulverherz: Josie spricht viele Sprachen. Sie spricht Highschool, College, Freundinnen, Boyfriend, Schlussmachen und sogar die Sprache der Hübschen Mädchen. Aber keine davon ist ihre Muttersprache. Und Liebe? Die fremdeste Sprache von allen. Als aber der Zeitpunkt gekommen ist, an dem fließende Kenntnisse in Wahrer Liebe nötig sind, um eine bevorstehende Katastrophe abzuwenden, ist Josie gezwungen, ihre Gefühle für den Jungen zu erforschen, der behauptet, sie zu lieben; für die Schwester, die Josie liebt, aber nicht immer mag; und für den besten Freund, der bisher nicht ein Wort gesagt hat zumindest nicht in einer Sprache, die Josie spricht. Die lustige & liebenswerte Intelligenzbestie Josie bringt jeden zum Lachen!
Ich mochte Josie von Anfang an sehr gerne. Sie ist unterhaltsam, oft musste ich bei ihren Aktionen lachen. Zudem ist sie sehr schlau und gebraucht viele Fremdwörter. Dieses etwas höhere Sprachniveau des Buches passt vielleicht nicht zum Cover des Buches, gefällt mir aber sehr gut. Auch die anderen Charaktere sind alle sehr facettenreich und interessant. Obwohl das Buch mit Liebe zu tun hat, ist es nicht kitschig und hat einen guten Unterhaltungsfaktor. Z.B. sagt Josie von sich selbst, dass sie viele verschiedenen Sprachen spricht (College, Highschool), die sie dann in ihre eigene Sprache übersetzten muss. Das war immer sehr lustig. Leider hat mir das Ende nicht so gut gefallen, da ich schon ziemlich früh geahnt habe, mit wem sie zusammen kommt. Außerdem passten ihre Entscheidungen zum Schluss nicht wirklich zusammen, sie änderte ihre Meinung einfach zu schnell.      Alles in Allem ist es ein tolles Buch mit einem guten Unterhaltungsfaktor.
Theresa, 16 Jahre
157
Clay Carmichael
Ich bin kein anderer
Hanser

Inhalt: Erst nach dem Tod seiner Großmutter, bei der er aufgewachsen ist, erfährt Billy, dass er einen Bruder hat. Auf einem Zeitungsfoto sieht er aus wie sein Zwilling. Doch Gabe ist der Adoptivsohn des Senators und lebt auf einer Privatinsel. Billy hat weder Geld noch ein Auto, aber er ist entschlossen dort hinzufahren. Dass die Reise schwierig wird, ahnt er. Wie sehr ihn die Geheimnisse und die Macht der Familie beeinflussen, kann er nicht wissen. Bis er versucht, seine eigene Wahrheit gegen ihren Widerstand zu verteidigen. Es ist schmerzhaft und beglückend zugleich, als Billy begreift, was ihm mehr bedeutet als Geld und Einfluss.
Meinung: Ich war etwas enttäuscht von dem Buch, denn der Klappentext hat sich doch sehr vielversprechend angehört, aber die tatsächliche Geschichte war eher langweilig. Die Idee ist ziemlich gut, aber meiner Meinung nach nicht gut umgesetzt. Die Autorin hat sehr viel Drama am Ende reingepackt. Ich denke, dass Drama und die Probleme sollten eher während der Reise zu seinem Bruder auftreten und nicht so gehäuft am Ende. Sonst war die Geschichte ganz gut.
Note: 3
Sophia, 16 Jahre
156
Nicola Yoon
Du neben mir und zwischen uns die Welt
Dressler

Inhalt: Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und hat ihr ganzes Leben lang das Haus nicht verlassen. Doch dann zieht nebenan ein Junge ein - geheimnisvoll, anziehend und mit Augen so blau wie der Ozean. Und Madeline weiß plötzlich, sie will alles: das ganz große, echte, pulsierende Leben - und sei es nur für einen Tag!
Und sie ist bereit, alles dafür zu riskieren.
Meinung: Eigentlich kann man sich nicht vorstellen, das ganze Leben in einem Haus eingesperrt zu sein, mit dem Gedanken, wenn man einmal rausgeht, ist alles vorbei.
Ich bin der Meinung, dass diese Geschichte einen kleinen Einblick in den Alltag von betroffenen Menschen gibt, aber man kann sich nicht wirklich in die Situation hineinversetzen. Denn für uns ist es normal rauszugehen und es macht sich daher auch keiner Gedanken darüber, wie es sein muss, wenn man nicht so problemlos vor die Tür gehen kann.
Es gibt eine Sache, die mich an dem Buch irritiert hat und zwar, dass Madeline von jetzt auf gleich beschließt, nach draußen und das Leben genießen möchte. Und das nur, weil ein Junge in das Haus nebenan eingezogen ist.
Aber im Großen und Ganzen hat mir das Buch sehr gefallen.
Note: 2
Sophia, 16 Jahre
155
Melissa Keil
Der Beweis, dass es ein Leben außerhalb meines Zimmers gibt
cbt

Inhalt: Sam Kinnison ist ein Geek - und glücklich. Er liebt Horrorfilme, seine Nerd- Freunde, World of Warcraft - und solange Prinzessin Leia nicht höchstpersönlich in seinem Zimmer auftaucht, sind ihm Mädchen ziemlich egal. Dann trifft er Camilla. Camilla ist wunderschön, unglaublich nett und wird in seinem Leben absolut keine Rolle spielen, denkt Sam. Doch Camilla sieht das anders. Sie wäre gern die Hauptdarstellerin in Sams Leben. Und das führt nicht nur ins Sams Drehbuch zu einigem Durcheinander, sondern stürzt die gesamte Clique in ungewohntes Chaos…
Meinung: Ich weiß nicht wieso mich dieses Buch so fasziniert hat, denn eigentlich ist es keine besondere Geschichte und die Spannung bleibt auch manchmal aus. Aber dennoch fand ich das Buch toll, vielleicht weil ich mich gut in Sams Situation hineinversetzen kann. Ich finde es unglaublich schön, wenn eine Liebesbeziehung sich unmerklich anschleicht und man erst am Ende realisiert, dass man Hals über Kopf in diese Person verliebt ist.
Ja, ich denke, das hat mir so an dieser Geschichte gefallen.
Also, wer miterleben will, wie Sam langsam und unscheinbar Camilla verfällt, sollte unbedingt dieses Buch lesen.
Note: 1-2
Sophia, 16 Jahre
154
Deniz Selek
Aprikosensommer
Fischer

Rezension 1
Inhalt: Die berührende Suche eines Mädchens nach ihrem Vater, nach der eigenen Identität und die Geschichte einer ersten Liebe. Eve fliegt mit ihrer Mutter nach Istanbul, um ihren Vater ausfindig zu machen. Fünfzehn Jahre lang hat ihre Mutter alle Fragen nach ihm abgeblockt. Als er dann tatsächlich vor Eve steht, hat sie das Gefühl, endlich den fehlenden Teil ihrer Identität gefunden zu haben. Und dann ist da auch noch ihr Dolmetscher Sinan, in den sie sich Hals über Kopf verliebt...
Meinung: Das Gefühlschaos und die Ängste, die Eve täglich beherrschen, kommen sehr deutlich rüber. Die Suche nach ihrem Vater wird mit viel Gefühl beschrieben und man kann sich super in Eve hineinversetzen, denn sie ist wirklich sehr sympathisch. Ihre Freundin Henny gefällt mir auch sehr gut, da sie sehr liebenswürdig, freundlich und ein bisschen schräg ist - sie redet ständig von Krafttieren. Die Handlung beginnt erst langsam, dann wird alles rasanter. Eve erfährt endlich  etwas über ihren leiblichen Vater und fliegt schließlich nach Istanbul. Istanbul wird sehr schön beschrieben, diesen Part hätte die Autorin gerne noch etwas länger gestalten können. Ich würde am liebsten gleich dort hinfliegen. Die erwähnte Liebesgeschichte auf dem Klappentext steht währenddessen etwas im Hintergrund, fügt sich aber dennoch sehr passend in die Geschichte ein. Das Buch ist sehr schmal und liest sich sehr schnell. Die Autorin hat alle Gefühle sehr gut in dieses schmale Buch verpackt.
Aprikosensommer ist ein gefühlvoller und toller Roman, den ich auf jeden Fall weiterempfehlen kann.
Theresa, 15 Jahre

Rezension 2
Inhalt: „Das Herz schlug mir bis zum Hals, meine Knie bebten. Ich würde wiederkommen.
In ein paar Wochen schon. Wenn die Aprikosen reif waren, wenn ich sie mit Sinan pflücken und sonnenwarm essen konnte.”
Meinung:
Dieses Buch ist unglaublich witzig, fröhlich, liebenswert und vieles mehr.
Ein Mädchen auf der Suche nach ihrem Vater, mitten in Istanbul, eine große Liebe und eine unglaubliche Zeit.
Mehr möchte ich nicht verraten, da man das Buch einfach lesen muss.
Sophia, 16 Jahre
153
Lili Peloquin
Sweet Lies
Ravensburger

Inhalt: Teure Kleider, glamouröse Partys, Privatstrände. Seit ihre Mutter reich geheiratet hat, gehören die beiden Schwestern Alice und Charlie zur High Society. Sie genießen das neue Leben in vollen Zügen. Doch hinter der glitzernden Fassade liegt ein Netz aus Lügen…
Meinung: Mir hat das Buch zu Beginn sehr gut gefallen, da der Klappentext eine interessante Geschichte mit viel Geheimnissen und Lügen versprochen hat. Doch leider hat mich der Inhalt davon nicht so überzeugt. Es gab zwar ein paar Lügen und Geheimnisse, aber kein ,,Netz aus Lügen’’ wie es im Klappentext beschrieben wird. Leider hat mir das Ende auch nicht so gut gefallen, da es nicht abgeschlossen und daher nicht eindeutig war.
Sonst mochte ich das Buch eigentlich.
Note: 2
Sophia, 16 Jahre
152
Melissa Marr
Shadow World- Kampf der Seelen
Ravensburger

Seit Mallory denken kann, ist sie auf der Flucht. Denn ihr Stiefvater, ein großer Magier, hat den Zorn des mächtigsten aller Daimonen auf sich gezogen. Doch Mallory hat gelernt, sich zu verteidigen. Nur gegen ihre Gefühle für Kaleb, einen jungen Daimon, ist sie machtlos. Als er in die Stadt der Schatten in einen Wettkampf auf Leben und Tod gerät, bleibt Mallory nur eins übrig: der Weg ins Herz der Finsternis.
Zuerst einmal muss gesagt werden, dass der wichtigste Teil des Klappentextes eigentlich nicht viel mit dem Buch zu tun hat. Die Aussage: „Als er in die Stadt der Schatten in einen Wettkampf auf Leben und Tod gerät, bleibt Mallory nur eins übrig: der Weg ins Herz der Finsternis“, ist falsch. Eigentlich sollte der Klappentext den Inhalt des Buches wiedergeben.
Die Geschichte beginnt mit einem Prolog, der in der Vergangenheit spielt. Dort offenbart sich ein Geheimnis, dass die Spannung in den folgenden Kapiteln senkt, da man sich einfach der Wahrheit bewusst ist.
Eine der Hauptpersonen ist Mallory, die in der Menschenwelt lebt. Sie lebt bei ihrem Ziehvater, den sie liebt, der aber auch Geheimnisse vor ihr hat. Diese zwingen ihn Mallory zu manipulieren. Für meinen Geschmack manipuliert er sie zu viel. Eine weitere Hauptperson in Kaleb, ein Streuner. Er hat eine brutale aber auch warmherzige Seite. Gegen Ende mochte ich ihn nicht mehr, einfach weil mir seine Ansichten nicht gefielen. In der Welt, aus der er kommt, haben Frauen weniger bzw. keine Rechte. Er hat sich einfach mit Mallory verheiratet, ohne dass sie das mitbekommen hat. Das gefiel mir gar nicht.
Aya ist die letzte Hauptperson. Mir hat sie gut gefallen, da sie zielstrebig ist und alles für ihre Überzeugungen macht. Aufgrund der verschiedenen Perspektiven wird die Geschichte komplexer. In deren Verlauf verstricken sich die Schicksale der drei Hauptpersonen immer weiter, bis sie am Ende zusammenarbeiten müssen.
Leider ist die Spannung flach. Die Handlung lässt den Leser an den Seiten kleben und zwingt ihn zum Weiterlesen. Den nächsten Band würde ich etwas spannender gestalten.
Alles in Allem hat mir das Buch sehr gut gefallen!
Theresa, 15 Jahre
151
Kiera Cass
Selection- Der Erwählte
Fischer

35 perfekte Mädchen waren angetreten. Nun geht das Casting in die letzte Runde: Vier Mädchen träumen von der Krone Illeás und einer Märchenhochzeit. America ist noch immer die Favoritin des Prinzen, doch auch ihre Jugendliebe Aspen umwirbt sie heftig. Sie zögert, denn sie liebt beide. Doch jetzt ist der Moment der Entscheidung gekommen: America hat ihr Herz vergeben, mit allen Konsequenzen. Komme, was wolle …
Der Schreibstil von Kiera Cass ist sehr leicht, locker und gut zu lesen. Dieser Band beginnt recht spannungsfrei, was aber gar nicht schlimm ist, da das Leben von America im Palast aufregend und abwechslungsreich ist. Zwischendurch war ich nicht ganz mit Americas Entscheidungen einverstanden, einfach weil ich sie nicht verstehen konnte. In diesem Buch haben die Rebellen eine große Rolle gespielt. Die Südrebellen wurden viel brutaler, wohingegen sich die Nordrebellen mit Maxon und America verbündeten. Das weiß Maxons Vater nicht, er übt trotzdem einen enormen Druck auf America aus, weil er sie nicht leiden kann. Die Charaktere haben mir sehr viel besser gefallen als im zweiten Band der Reihe, da sie eine positive Wandlung durchgemacht haben. Besonders gut gefallen hat mir, dass sich die letzten vier Finalistinnen aussprechen und sogar Freundinnen werden. So gibt es ab der Mitte bis zum Ende des Buches keine Zickenkriege mehr. Positiv war auch, dass America Maxon nicht mehr als Prinzen ansieht, sondern als normale Person und sich keine Gedanken über die Krone macht. Aspen, ihr ehemaliger Freund (als Soldat im Schloss) hat für sie nicht mehr die gleiche Bedeutung, wie noch zu Beginn des Castings. Zum Schluss überschlagen sich die Ereignisse, doch das Ende könnte nicht besser sein :) Das Ende war spannend, ereignisreich und super, alle Probleme wurden gelöst. Man kann damit absolut zufrieden sein. Eigentlich braucht es keinen Nachfolgeband, der aber erscheinen wird. Auch in diesem Teil überwiegt die schöne Story und nicht die Spannung der Geschichte. Dieser Band übertrifft bei weitem den etwas schwächeren zweiten Band und das Cover ist der absolute Traum!
Note:1+
Theresa, 15 Jahre
150
Virginia Bergin
Rain - Das tödliche Element
Fischer

Rezension 1:
Inhalt: Gerade noch hat Ruby mit ihren Freunden eine Party gefeiert und alles war wie immer. Doch Ruby sieht ihre Freunde an diesem Abend zum letzten Mal. Denn in der Nacht kommt der giftige Regen, und von einem Tag auf den anderen rast die Menschheit ihrem Untergang entgegen.
Jeder Schritt nach draußen kann tödlich sein. Wer nicht stirbt, kämpft mit allen Mitteln ums Überleben. Freunde werden zu Feinden, Kinder zu Waisen, Nachbarn zu Gesetzesbrechern. Und inmitten von Tod, Chaos und Angst sucht Ruby nach überlebenden Verwandten…
Meinung: Wow! Einfach nur wow! Das Buch ist super geschrieben, so realitätsnah, dass es einem schon wieder Angst macht. Die Geschichte beginnt wie im Leben eines normalen Teenagers, doch von einer Sekunde auf die andere wird alles anders. Ruby kämpft zuerst mit ihrem Stiefvater, dann mit ihrem Freund Darius und schließlich allein ums Überleben. Die Gefühle und die Situation von Ruby sind so präzise und detailliert beschrieben, dass man sich unglaublich gut in sie hineinversetzen kann. Dadurch wird beim Lesen zusätzliche Spannung und Angst erzeugt. Die Auflösung der Geschichte hat mir auch ziemlich gut gefallen, aber ich hätte mir ein abgeschlosseneres Ende gewünscht. Dennoch fand ich es gut, dass es bei einem Katastrophenbuch mal kein Happy- End gab, sondern ein realistisches Ende.
Man hat nach dem Lesen einfach nur noch darauf gewartet, dass der tödliche Regen bei einem daheim alles auslöscht, so fesselnd und realitätsnah war die Geschichte.
Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!
Note: 1
Sophia, 16 Jahre

Rezension 2:
Inhalt :                                                                                                                                                                      Mit dem Regen kommt der Tod - Samstag, Partyabend. Ruby und ihre Freunde feiern ausgelassen bis in die Nacht. Was keiner ahnt: Es wird das letzte Mal sein. Ruby wird ihre Freunde niemals wiedersehen. Und sie wird auch Caspar zum ersten und letzten Mal geküsst haben. Denn in dieser Nacht kommt der giftige Regen, der ein tödliches Virus bringt. Die Menschheit rast ihrem Untergang entgegen. Wer nicht gleich stirbt, kämpft mit allen Mitteln ums Überleben. Freunde werden zu Feinden, Kinder zu Waisen, Nachbarn zu Gesetzesbrechern. Auch Ruby ist von einem Tag auf den anderen völlig auf sich allein gestellt. Inmitten von Tod, Chaos und Angst macht sie sich verzweifelt auf die Suche nach überlebenden Verwandten. Doch es gibt auch Hoffnung. Ruby erhält ein Lebenszeichen ihres totgeglaubten Vaters.
Meinung: Die Idee des Buches ist richtig klasse und hätte viel Potential gehabt, zu einer richtig spannenden Geschichte ausgearbeitet zu werden. Doch leider hat die Hauptperson alles kaputt gemacht. Man kann es leider nicht anders sagen, aber die Hauptperson Ruby ist einfach ziemlich dämlich.
Ihre Entscheidungen sind echt kindisch, sie geht noch mal schnell shoppen bevor sie zu einem Sammelpunkt der Army geht, sie denkt überhaupt ziemlich viel an ihr Aussehen. Zudem will sie unbedingt ihren Vater finden, der mit ziemlicher Sicherheit tot ist aber das will sie ja nicht hören. Die Suche nach ihrem Vater nimmt den Großteil der Handlung ein. Zwischendurch sind aber auch spannende Szenen dabei. Das Ende gefällt mir auch nicht, sie fährt wieder nach Hause, dort ist eine Nachricht von ihrem Vater, der sie gesucht hat und nun wartet sie, bis er zurückkommt. Ich frage mich nur, wie lange sie das aushält und wie lange sie an ungefährliches Wasser kommt.                                                                                                       Alles in Allem war es kein gutes Buch, die Hauptperson ist der Idee der Geschichte einfach nicht gewachsen.    
Theresa, 15 Jahre
© Bücherstube an der Tiefburg 2017
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü