28.6.2020 - Bücherstube an der Tiefburg - Handschuhsheim

Direkt zum Seiteninhalt

28.6.2020

Heidelberger Literaturtage > Bücher zu den Veranstaltungen
Waechter, Philip; Toni will ans Meer
Beltz, ISBN 9783407755568

Ein Sommer ohne Meer? Kein Strand? Keine Moules frites? Toni ist fassungslos, als seine Mutter ihm eröffnet, dass aus den Ferien nichts wird. Er nimmt die Sache selbst in die Hand und gewinnt - bei einem Preisausschreiben -, prompt eine Reise. Doch der Aufenthalt im Berghotel Tannenblick entpuppt sich als Katastrophe, schnell packen die beiden ihre sieben Sachen und hauen ab. Und da hat Tonis Mutter eine geniale Idee ... Mit unverkennbarem Strich, mit Witz, Ironie und so wahrhaftigen wie amüsanten Dialogen erzählt Philip Waechter in diesem Comic, wie dieses tolle Mutter-Sohn-Team doch noch das große Los zieht.
14,95 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Waechter, Philip; Endlich wieder zelten!
Beltz, ISBN 9783407761972

Zelten ist das Allergrößte, es sorgt für unvergessliche Ferien - und das in jeder Hinsicht. Es wird niemals langweilig, man findet sofort neue Freunde und ungeahnte Freiheiten. Ein Bilderbuch voller liebevoller Alltagsbeobachtungen, großartige Bilder, die davon erzählen, in welchem Moment das Zelten zum echten Abenteuer wird ...
6,50 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Waechter, Philip; ich
Beltz, ISBN 9783407798732

Bären sind klasse. Der von Philip Waechter sowieso. Er findet das Leben schön und sein Herz ist groß. Aber um wirklich glücklich zu sein, braucht auch er einen Freund, zu dem er sagen kann: "Schön, dass du da bist!" Ein bezauberndes Geschenkbuch, witzig und ein bisschen weise.
Bären sind den Menschen, wie wir wissen, nicht ganz unähnlich. Dieser Bär ist schön und toll und legt Wert auf ein gepflegtes Äußeres. Er erfreut sich an den kleinen Dingen des Lebens, aber natürlich auch an den großen, und er ist für jeden Spaß zu haben. Und, das Schönste, er ist auch schlau. Manchmal spürt er, dass er etwas ganz Besonderes ist. Trotzdem gibt es manchmal Tage, an denen er sich schrecklich einsam fühlt. Und er macht sich schleunigst auf den Weg und läuft und läuft zu dir - "Schön, dass du da bist!"
Mit herzhafter Ironie und witzigem Blick erzählt Philip Waechter eine ganz einfache Geschichte auf waechtersche und ganz unübertreffliche Weise.
10,95 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Waechter, Philip; Schaf ahoi
Beltz, ISBN 9783407760876

Schaf Berthold lebt auf einer kleinen Nordseeinsel. Weil seine Mama sehr auf ihn aufpasst, steht für alle fest: Berthold ist ein Muttersöhnchen! Aber da er viel weiß, schafft er es schließlich doch, ein Held zu werden.
6,50 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Waechter, Philip; Sohntage
Beltz, ISBN 9783407793690

Vom beinahe unglaublichen Glück, Vater zu werden erzählt Philip Waechter - wieder einmal - auf waechtersche und ganz unübertreffliche Weise. Ein bezauberndes Geschenkbuch für werdende Väter.
Mit liebevoll-hintergründigen Illustrationen erzählt Philip Waechter, von dem »frischgebackenen« Vater, für den auf einmal alles ein kleines Wunder ist - der selbst von solch profanen Dingen wie dem ersten Wickeln, dem ersten Bauchweh oder der Rote-Beete-Schlacht ergriffen ist. Heiter-pointiert erzählt er vom unausweichlichen Babyschwimmenkursen & Sandkastengesprächen und davon, wie Väter auch nach schlaflosen Nächten der Champions-League treu bleiben können. Schöner kann man vom Glück, Vater zu sein nicht erzählen.
12,95 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Waechter, Philip; Toni und alles nur wegen Renato Flash
Beltz, ISBN 9783407754257

Toni ist leidenschaftlicher Fußballer, Fußball ist das Größte! Als die blinkenden »Renato Flash« in sein Leben treten, ist klar: Diese Schuhe muss er haben, sie sind perfekt für ein präzises Ballgefühl, entscheidend für die ruhmreiche Karriere. Seine Mutter sieht das ganz anders. Toni bleibt also keine andere Wahl, als die Sache selbst in die Hand zu nehmen. Vom Flyer-Verteilen, Hundeausführen bis hin zur Straßenmusik lässt er nichts aus, damit sich sein größter Traum erfüllt ... Philip Waechter lässt uns in diesem Comic an Höhe und Tiefen eines jungen Fußballerlebens, teilhaben. Mit seinem ganz eigenen Strich, mit Witz und Ironie, erzählt er von seinem Helden Toni und dessen unfassbar größtem Glück.
14,95 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Dasgupta, Alokeranjan; Mein Tagore
Draupadi Verlag, ISBN 9783937603483

Eine Annäherung an den indischen Dichter Rabindranath Tagore
12,80 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Dasgupta, Alokeranjan; Am Ort des Schreibens
Draupadi Verlag, ISBN 9783937603759

Alokeranjan Dasgupta gehört zu den bedeutendsten indischen Lyrikern. 1971 kam er erstmals nach Deutschland. Seitdem pendelt er zwischen Heidelberg und Kalkutta.
12,00 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Bremer, Jan Peter; Der junge Doktorand
Berlin Verlag, ISBN 9783827013897

Zwei Jahre schon warten die Greilachs mit an Verzweiflung grenzender Vorfreude auf die Ankunft eines jungen Doktoranden in ihrer abgelegenen Mühle. Er soll dem alternden Maler Günter Greilach zu neuem Ruhm verhelfen. Für seine Frau Natascha dagegen wird er zum Lichtblick ihrer Alltagsroutine. Ihre Hoffnungen reichen nahezu bis ins Unendliche, doch als der junge Mann nach mehreren Absagen plötzlich doch vor ihrer Tür steht, kommt alles anders als selbst in wildesten Träumen ausgemalt.
20,00 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Stolterfoth, Ulf; fachsprachen XLVI-LIV
Kookbooks, ISBN 9783948336059

Die sechste Lieferung der fachsprachen-Reihe umfasst die Gedichte 406-486, und es wird einiges geboten in diesen 81 Texten, so zum Beispiel eine ethnografi sche Erkundung des Londoner East Ends; die erstmalige lyrische Überschreitung des Feistritzsattels (1286 m); Verbeugungen vor den Kolleg*innen Paulus Böhmer, C. D. Wright, Bertolt Brecht, Georg
Trakl und Ron Padgett; eine ergebnis offene Auseinandersetzung mit dem 10. Gebot; René Magritte, Nico, Joseph Brodsky, Helmut Haller u.v.a. haben Cameo-Auftritte, die Geschichte der Übersetzungstheorie wird genauso gewissenhaft durchgearbeitet wie die Bedeutung der adverbialen Bestimmung im Pennsylvania-Deutsch und beim frühen Bob Dylan. Als besonderer Höhepunkt dieses Bandes mag der Zweikampf Martin Walser vs. Peter Handke gelten. Endergebnis (Spoiler-Warnung!): ein knappes 5:4 für Peter Handke!
19,90 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Stolterfoth, Ulf; fachsprachen XXXVII-XLV
Kookbooks, ISBN 9783937445939

1998 erschien der erste von Ulf Stolterfohts auf neun Bände angelegtem Langzeitprojekt fachsprachen, und nun, zwanzig Jahre später, gilt es, in einer fünften Lieferung 81 neue Gedichte anzukündigen, die laufenden Nummern 325 bis 405. Wenn nun die Zahlenmystik, die äußere Form und Struktur der fachsprachen-Bände über die Jahre gleich geblieben ist: immer neun Gedichte in neun Abteilungen, bei jeweils identischer Vers- und Strophenanzahl, hat sich das sprachliche Material, auf das in diesen Gedichten zugegriffen wird, doch stark verändert. Waren es in den ersten Bänden tatsächlich Fach- und Sondersprachen, ihre Wörterbücher und spezifischen Verwendungen (Jagd, Schweinemast, Radiotechnik, Psychiatrie
usw.), sind es nun zunehmend lyrische "Fachsprachen", also Gedichte von Kolleginnen und Kollegen, die für die hier vorliegenden Texte die Basis bilden. So widmen sich einzelne Kapitel der Lyrik von Hans Arp, Kurt Pinthus' Anthologie Menschheitsdämmerung oder Oskar Pastiors Anagrammgedichten; Inger Christensen, Rosmarie Waldrop, Dominik Steiger, Roland Barthes und Martin Luther haben Gastauftritte, und in einem eigenem Abschnitt wird versucht, die nordische Skaldendichtung zu revolutionieren. "Alles in allem", so ein begeisterter Artur Verweyser in Syndikalismus jetzt!, "der womöglich ambitionierteste Versuch, Unfug und Fug unter einen Hut zu bekommen. Viereinhalb Sterne."
19,90 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Stolterfoht, Ulf; Methodenmann vs Grubenzwang und mündelsichre Rübsal
Universitätsverlag Winter, ISBN 9783825346249

Ausgehend von Ludwig Wittgensteins Dreiteilung der Sätze in sinnvolle, sinnlose und unsinnige Sätze, versucht Ulf Stolterfoht in seinen Heidelberger Poetikvorlesungen zu klären, in welche Klasse dann die lyrischen Sätze, die Verse, zu packen wären und was das für diese Sätze bedeutet. Gibt es überhaupt so etwas wie ,lyrische Aussagen'? Sind Verse überprüfbar? Gar verifizierbar? Oder gehören die Sätze der Literatur, genau wie die der Ethik und der Ästhetik, ins Reich der Metaphysik, wie es Wittgenstein am Ende des Tractatus andeutet? Woraus dann wieder andere Fragen folgen: Kann ein sinnvoller Satz unverständlich sein? Und ein unsinniger ganz einfach und verständlich? Solche Fragen. Und kaum Antworten. Aber Beispiele zuhauf! Ein besonderes Augenmerk gilt dabei den Gedichttiteln als Nichtsätzen sowie der Frage, was man tut, wenn man in Sätzen über Sätze nachdenkt. Womöglich auch nur wieder Literatur.
10,00 €(MwSt. Inkl.)
in den Warenkorb
Zurück zum Seiteninhalt